English-Speaking Cultures

Aktuelle Informationen aus dem Fach English-Speaking Cultures

A Midsummer Night’s Dream

by William Shakespeare and co.

After over 20 years as Bremen University’s English-language drama group, the Foules will take the stage at Schnürschuh Theater for the very last time.

To give you a proper goodbye, this not-so-dreamy Midsummer-Night’s Dream will take you from the safety of the city to the mysterious depths of the forest - where the wifi is weak and the magic is strong. Live music, epic dance moves and raging hormones included! 

“A Midsummer-Night’s Dream (more or less…)” combines Shakespeare’s classic with additional material from “The Popular Mechanicals” by Tony Taylor and Keith Robinson, as well as with the Foules’ own special brand of madness.

Nach über 20 Jahren als englischsprachige Theatergruppe der Universität Bremen werden die Foules nun zum allerletzten Mal die Bühne des Schnürschuh Theaters erobern.

Als gebührender Abschied wird dieser nicht sehr verträumte Mittsommernachtstraum von der modernen Sicherheit der Stadt in die mysteriösen Untiefen des Waldes führen - wo statt WLAN nur Magie in der Luft liegt.

„A Midsummer-Night’s Dream (more or less…)“ kombiniert Shakespeare’s Klassiker mit zusätzlichem Material aus „The Popular Mechanicals“ von Tony Taylor und Keith Robinson, sowie mit der gewohnten Foules Mischung aus Livemusik, Tanz und einer Prise Irrsinn.

TOEFL-Test jetzt auch in Bremen möglich

Stipendiaten (Freemover) gesucht für Australien, Neuseeland und Kanada 2018-2019

Praktikumsplatz-Angebot International Office, Newcastle University, UK

Call for Papers: GeschlechterKampfRegeln – Möglichkeiten und Grenzen der geschlechtsspezifischen (Selbst)Ermächtigung in den Künsten von der Antike bis zur Gegenwart

Studentischer Workshop des Studiengangs Komparatistik / Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Paderborn; 26. – 27. September 2018

WHAT DOES IT MEAN TO "DECOLONIZE"?

Democracy and the Others of Europe

9th Decolonial Summer School

19th of June – 5th of July 2018

University College Roosevelt | Middelburg - The Netherlands

REGISTER HERE:

https://www.utrechtsummerschool.nl/courses/social-sciences/what-does-it-mean-to-decolonize-democracy-and-the-others-of-europe

Kanada- und Québec-Studientag – 16.Mai 2018 – 09:00 Uhr – 21:00 Uhr

Kanada- und Québec-Studientag – 16.Mai 2018 – 09:00 Uhr – 21:00 Uhr

Veranstaltungsort: Universität Bremen, Rotunde im Cartesium, Enrique-Schmidt-Str. 5

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Bremer Instituts für Kanada-und Québec-Studien (BIKQS) findet am Mittwoch, dem 16.05.2018 der 2. Kanada- und Québec-Studientag statt. Das Programm des Studientages reicht dabei von einer Retrospektive unserer Institutsaktivitäten, die Fortsetzung der Bremen-Guelph-Lecture, über weitere Vorträge bis hin zu Informationen über unser Studierendenaustauschprogramm. Die Veranstaltung wird ein breites Publikum von Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen verschiedener Fachbereiche der Universität Bremen und die interessierte Öffentlichkeit anziehen. Die geplante Lesung mit den kanadischen AutorInnen Ann Eriksson und Gary Geddes entfällt leider aus gesundheitlichen Gründen.

Wir möchten Sie recht herzlich dazu einladen und würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

Veranstalter: Bremer Institut für Kanada-und Québec-Studien - BIKQS (http://www.fb10.uni-bremen.de/bikqs/kanadatag2018/default.aspx)

1. Direktorin Prof. Dr. Kerstin Knopf

2. Direktorin Dr. Katrin Mutz

Kontakt für weitere Informationen: Dr. Jana Nittel (jnittel@uni-bremen.de)

Poster | Programmflyer

Third Bremen-Guelph Lecture – Everybody is welcome!

Wednesday, 16th May 2018

10:45 – 12:00 h

Universität Bremen; Rotunde im Cartesium, Enrique-Schmidt-Str. 5

Dr. Adam Sneyd – Associate Professor, Department of Political Science, University of Guelph, Canada

“Commodity Politics: Contesting Responsibity in Cameron”

Abstract: In his talk, Dr. Adam Sneyd will discuss initial findings from a
research project that he is leading in Cameroon on the politics of palm oil,
cocoa, sugar, gold and the oil pipeline. His recently completed PhD student,
Dr Steffi Hamann, a Bremen graduate, conducted field research for this
project. The talk focuses on the new politics associated with 'responsibility'.
Stakeholders in commodity projects make increasing use of this term. In what
ways, if any, is the new politics of more 'responsible' commodities changing
business-as-usual in Cameroon

Contact: Dr. Jana Nittel (jnittel@uni-bremen.de)

Poster

CALL FOR APPLICATIONS

UNIVERSITY OF BREMEN - APPLICATION DEADLINE 15 JULY 2018

The master’s degree in “English-Speaking Cultures: Language, Text, Media” is a programme for students with a background in English Studies, North American Studies, English Linguistics and Comparative Studies (with a focus on English Linguistics or Literatures and Cultures in English), or related subjects.

The curriculum allows students to define their own fields of specialisation, drawing freely on the areas of language, text, and media within a highly flexible, research-based, structured teaching programme. Students build their own focus by concentrating on one of the three profile areas covered by the programme: (1) British, North American, and Postcolonial Literatures; (2) Linguistics: Varieties, Medialities, and Applications (including language variation and innovation, contact linguistics, multimodal linguistics, trans-, multi- and intermediality studies, as well as language teaching and assessment); and (3) British, North American, and Postcolonial Cultural History (including the analysis of cultural artefacts and materials). In addition, students develop specific competences in advanced communication focusing on the use of English in the professional world, refining their investigation, presentation, and negotiation skills.

All courses are taught in English.

Stipendienprogramm zur Teilnahme an der Fulbright Diversity Initiative in den USA 2018

Für junge Studierende mit Migrationshintergrund an deutschen Fachhochschulen und Universitäten bieten wir ein Sommerstudienprogramm an, das in das Studium und Leben auf einem amerikanischen Hochschulcampus einführt. Das Programm findet statt vom 18. August bis 15. September 2018 an der Trinitity University in San Antonio, Texas und bietet den TeilnehmerInnen im Rahmen von Seminaren und Workshops eine Einführung in die Geschichte, Politik und Gesellschaft der USA.

Das Fulbright Sommerstudienprogramm richtet sich an junge Studierende mit Migrationshintergrund, die im akademischen Sommersemester 2018 im 2. bis 4. Fachsemester ihres Bachelor-Programms ihrer deutschen Fachhochschule oder Universität in einem Vollzeitstudium eingeschrieben sind. Studierende in anderen Fachsemestern, in Master-Programmen, in Dualen Studiengängen oder an Hochschulen im Ausland können bei diesem Programm nicht berücksichtigt werden.

Ausführliche Informationen zu dem Stipendienprogramm und Bewerbungsunterlagen sind hinterlegt unter: https://www.fulbright.de/programs-for-germans/studierende-und-graduierte/diversity-initiative

Bewerbungsschluss ist der 20. März 2018.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Ines Horbert als Projektverantwortliche gern per E-Mail unter diversityprograms@fulbright.de zur Verfügung.

CfP for an international conference on Black Power in the Black Americas

CfP for an international conference on Black Power in the Black Americas, Oct 18-20, 2018, Center for InterAmerican Studies, Univ. of Bielefeld

http://uni-bielefeld.de/ias/blackamericas/conference.html

CALL FOR PARTICIPANTS

SUMMER SCHOOL FOR SEXUALITIES, CULTURES, AND POLITICS

(20-25 August 2018, Belgrade, Serbia)

organized by

Research Center for Cultures, Politics and Identities (IPAK.Center) and Department for Critical Political Studies (Faculty for Media and Communications, Singidunum Univeristy, Belgrade)

FULL DETAILS HERE: http://www.ipakcentar.org/summer-school

Fulbright Doktorandenprogramm

Im Doktorandenprogramm fördern wir vier- bis sechsmonatige USA-Aufenthalte junger deutscher Nachwuchswissenschaftler/innen, die am Beginn ihrer Promotion stehen und im Rahmen Ihrer Dissertation ab Oktober 2018 ein Forschungsprojekt an einer U.S.-Hochschule durchführen.

Bewerbungsschluss ist der 15. März 2018.

http://www.fulbright.de

Stipendienprogramm zur Teilnahme am „Fulbright American Studies Institute“ 2018

Für HochschullehrerInnen, für DoktorandInnen und HabilitandInnen, deren Lehr- und/ oder Forschungstätigkeit im geistes- oder gesellschaftswissenschaftlichen Fachbereich – mit einem klaren Amerikabezug - liegt, bieten wir ein interdisziplinäres Fortbildungsseminar an.

Das Programm wird vom 15. bis 29. September 2018 an der San Francisco State University organisiert und widmet sich in diesem Jahr dem Thema “Love and Rage: The 1960s and Contemporary U.S. Culture and Politics”

Ausführliche Informationen zu dem Stipendienprogramm und Bewerbungsunterlagen sind auf unserer Webseite hinterlegt unter https://www.fulbright.de/programs-for-germans/nachwuchswissenschaftler-innenund-hochschullehrer-innen/american-studies-institute

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Monique Getter als Projektverantwortliche gern per E-Mail unter specialprograms[at]fulbright.de zur Verfügung.

Wissenschaftstag Geschlechterforschung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 18.12.17 wird es einen Wissenschaftstag Geschlechterforschung geben, der den vielfach zu beobachtenden Angriffen gegen die Gender Studies eine klare wissenschaftliche Positionierung entgegensetzt.

Viele Kolleg*innen, Zentren und Institute werden sich deutschlandweit in unterschiedlicher Weise daran beteiligen. An manchen Universitäten werden Forschungsverbünde auf der Webseite bekannt gemacht oder Veröffentlichungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern angezeigt. 

Unter dem hashtag: #4genderstudies werden alle Aktionen/Beiträge gesammelt, um die Bedeutung, Dichte und Vielfalt der Gender Studies zu dokumentieren. Der hashtag: #4genderstudies fungiert als Sammelort für Aktivitäten, Äußerungen, Stellungnahmen zum und am 18.12. 2017. Der hashtag kann bereits jetzt bespielt werden, die Kolleg_innen des Margherita-von-Brentano-Zentrums der FU Berlin werden die Beiträge via storify bündeln und sichtbar machen –herzlichen Dank dafür!

Es wäre überaus wichtig, dass auch unsere Universität an diesem Aktionstag teilnimmt und dies mit einer Presseerklärung bekannt macht.

Mit besten Grüßen
Dr. Karin Esders

Tobias Schwartz zu Besuch an der Universität Bremen – (Szenische) Lesung mit Diskussion – deutsche Übersetzung von Virginia Woolfs Theaterstück Freshwater (1923)

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,

Ich möchte Sie alle recht herzlich zu folgender Veranstaltung, die am Dienstag, 07.11.2017 um 14:15 Uhr im Gebäude MZH, Raum 1460 stattfindet, einladen:

Tobias Schwartz zu Besuch an der Universität Bremen – (Szenische) Lesung mit Diskussion – deutsche Übersetzung von Virginia Woolfs Theaterstück Freshwater (1923)

Der Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer Tobias Schwartz wird im Rahmen meiner Lehrveranstaltung „Key Topics in Literature: Virginia Woolf and Jeanette Winterson“ das von ihm übersetzte Theaterstück Freshwater (1923) in einer szenischen Lesung mit Studierenden vorstellen. Weiterhin geplant ist eine Lesung aus Bloomsbury, einem von ihm verfassten Bühnenstück rund um die Uraufführung von Freshwater. Abschließend haben alle Interessierten die Möglichkeit dem Autoren Fragen zu stellen.

Exemplare der Publikation sind in der Unibuchhandlung vorrätig und können dort käuflich erworben werden. Weitere Gespräche mit unserem Gast sind auch nach Abschluss der Veranstaltung bis 17:00 Uhr möglich.

Für Fragen und weitere Informationen stehe ich Ihnen sehr gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße,

Jana Nittel

Prof Dr. Sabine Hark: „Sind Alice Schwarzer und Birgit Kelle sich einig?“

Feminismus im Strudel von Kulturessentialismus und Rassismus

Abstract: Zu jenen, die die Einladung annahmen, nach der Kölner Silvesternacht die gesellschaftlichen Grenzlinien neu zu ziehen, muss auch die Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer gezählt werden. Aus feministischer Warte betrachtet eine nicht leicht zu schluckende Pille. Schwarzer ist Feministin, wem stünde zu, ein anderes Urteil zu fällen?
Doch wofür steht Feminismus (noch), wenn in Schwarzers Texten zu den Kölner Ereignissen alle Elemente zu finden sind, die die Debatte über Migration, Flucht und sexualisierte Gewalt darüber mehrheitlich geprägt haben? Also die Topoi Kriminalität, Terrorgefahr und -abwehr, nationale Sicherheit, Disziplin und öffentliche Moral sowie Formen rassistischer Verallgemeinerung und die umstandslose Verflechtung von Religion, Gewalt und Geschlecht und schließlich die Verflechtung feministischer Anliegen mit nativistischen Topoi. Sind das Ingredienzien eines hegemonialen, gar eines rechten Feminismus? Steht Schwarzer dafür? Können wir tatsächlich von einer diskursiven – und politischen? – Allianz zwischen den Positionen Alice Schwarzers und denen aus dem rechtspopulistischen, rassistischen oder kulturessentialistischen Spektrum sprechen?

Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Für Fragen zu Details oder zum Programm stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

In Erwartung eines spannenden und lebhaften Austausches,
Mit herzlichen Grüßen,
Karin Esders

Organisiert mit Unterstützung des Kollektivs der Dezentralen Frauenbeauftragten des FB10

Black Europe Summer School 2018

11th Annual Program

June 25 - July 6, 2018

Amsterdam, The Netherlands

Now in its 11th year, the overall goal of this intensive two-week course is to examine the contemporary circumstances of the African Diaspora in Europe. We will focus on the historical and colonial legacies of European countries to discuss the origins of Black Europe and investigate the impact of these legacies on policies and legislation today.

This course addresses the dimensions of race and ethnic relations that are unique to Europe, examining the ways in which conceptions of the "other" are institutionalized and reproduced: the rise of xenophobia in various EU countries; issues such as global racisms, everyday racism, and epistemic racism; the legal definitions and discourse surrounding the conceptualized "other"; and the ways in which each country has dealt with issues of race and national identity. Issues of race, class, gender, and sexuality are central analytics, and scholars from the social sciences and humanities and NGOs working against racism and xenophobia in Europe are encouraged to apply.

Applications due February 1, 2018.

Visit our website for more information: http://www.dialogoglobal.com/amsterdam/

Visit us on Facebook: https://www.facebook.com/pages/Black-Europe-Summer-School/162238897215547

Email anytime with further inquiries: blackeurope@dialogoglobal.com

BLACK EUROPE 2018

Die große Frage – The grand question – La grande question

Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

AG Fremdsprachendidaktik Englisch (Leitung Prof. Dr. Sabine Doff)  

Am Anfang jedes Forschungsprozesses steht eine Frage. Sie ist das, was jede/n Forscher/in an- und umtreibt, was eine/n nicht mehr loslässt, was man genauer – am besten ganz genau – wissen will. Auch wenn die Beantwortung dieser Frage(n) manchmal schwierig, vielleicht sogar unmöglich ist, auch wenn sich die Frage(n) im Laufe eines Forschungsprozesses (immer wieder) verändern können, so sind diese Fragen doch für Erstsemester wie für Nobelpreisträger/innen (von denen es in der Fremdsprachenforschung bis dato noch gar keine/n gibt) der Treibstoff des täglichen Tuns. In dieser Ringvorlesung fragen wir alte Hasen, Newcomer, nationale und internationale Expertinnen und Experten aus der Fremdsprachenforschung: Was ist IHRE große Frage? 

Ansprechpartnerin: Sylvia Prien, fremdsprachendidaktik@uni-bremen.de

Zeit: Dienstags, 16:15 - 17:45 Uhr  

Ort: GW2 B2.880 

Pressemitteilung der E-SC Partneruniversität Hobart and William Smith Colleges (USA)

Die Bremer Studierende Katharina Herrmann hinterlässt Spuren: „Faculty Engagement Leads to Student Success“: http://www2.hws.edu/faculty-engagement-leads-to-student-success/

IDP Education - Förderprogramm Studium in Australien und Neuseeland

Liebe Studierende,

das Institut Ranke-Heinemann lobt 2300 Stipendien/Förderungen für das Studienjahr 2018 wie folgt aus:

  • Jeder Freemover Ihrer Hochschule, der ein Studium in Down Under anstrebt, wird in unser Förderprogramm aufgenommen.
  • Alle Universitäten und Studiengänge Australiens und Neuseelands sind dem Programm angeschlossen, das die finanzielle Förderung und die Unterstützung im gesamten Bewerbungsprozess durch unseren Partner IDP Education garantiert.
  • Unabhängige, neutrale und kostenlose Studienberatung ist integraler Bestandteil unserer gemeinnützigen Arbeit. Wir erheben auch für die Bewerbungsbetreuung keine Gebühren!

Unsere Förderungen:

  • Down Under Studienbeihilfe: Garantierter Zuschuss bis zu 10% der Studiengebühren eines Semesters, d.h. je nach Studienprogramm eine Ersparnis zwischen 500 Dollar und 3000 Dollar.
  • Vollstipendium: Übernahme der vollen Studiengebühren eines Semesters für leistungsstarke Studierende. Bewerbungsfrist für das australische oder neuseeländische Semester 1/2018 ist der 01.12.2017.
  • Reisekostenstipendium: 1000 Euro Zuschuss pro Semester. Verlosung unter allen Studierenden.
  • Unsere Ausschreibungen: www.ranke-heinemann.de/australien/stipendien-irh/
  • Darüber hinaus Zugang zu allen Stipendien aller australischen und neuseeländischen Universitäten.

Kontakt: Julia Wilms www.ranke-heinemann.de