Kanada-Studientag 2016

Abstracts und Info Re Personen

Zusammenfassung Prof. Dr. Helga Bories-Sawala und Rolf Sawala

Zeichnung

„Mein Leben in die Hand nehmen“ ist die unerhörte Geschichte des Inuk Eddy Weetaltuk (1932-2005), dessen Erinnerungen in Kooperation mit dem Québecer Soziologen Professor Thibault Martin aufgeschrieben und 2009 auf Französisch veröffentlicht wurden.

Eddy Weeltaltuk wurde im Hohen Norden Kanadas in ärmlichste Verhältnisse geboren, sein Wissensdrang ließ ihn zu den wenigen gehören, denen eine Schulbildung zuteil wurde, die ihn wiederum motivierte, die Welt entdecken zu wollen. Um in den Süden reisen zu können, verleugnete er seine Inuit-Identität und trat unter falschem Namen in die kanadische Armee ein, erlebte auf diese Weise den Korea-Krieg und war schließlich Mitte der 1950er Jahre auch in Deutschland stationiert. Mit einer großen Sensibilität kommentiert er die wechselvollen Lebensumstände, in die er gerät, und, nach langen „Wanderjahren“ schließlich heimgekehrt, die Veränderungen, die sich während der Jahrzehnte seiner Abwesenheit in seinem Heimatdorf ergeben haben.

Er hatte sich immer eine deutsche Ausgabe seiner Erinnerungen gewünscht. Die eindrucksvollen Aquarelle, mit denen er sie bebildert hat, werden hier zum allerersten Mal veröffentlicht.

Der Übersetzer, Rolf Sawala, wird Passagen aus dem Buch lesen. Zudem werden Auszüge aus einem Dokumentarfilm Eddy Weeltaltuk selbst in seiner Heimat im Hohen Norden zeigen und zu Wort kommen lassen.

Zu den Personen: Helga Bories-Sawala ist Mitbegründerin des Bremer Instituts für Kanada-und Québec-Studien und war bis 2016 Professorin für Sozialgeschichte und politische Landeswissenschaften Frankreichs und frankophoner Länder an der Universität Bremen (FB 10). Die Herausgabe der Lebensgeschichte von Eddy Weetaltuk war Teil des gemeinsamen Forschungsprojekts mit dem Soziologen und Inuit-Spezialisten Thibault Martin von der Université du Québec en Outaouais und entstand während des durch den Diefenbaker-Preis 2014-15 ermöglichten Kanada-Jahres. Rolf Sawala, Lehrer für Französisch und Wirtschaft am Abendgymnasium in Bremerhaven im Ruhestand, Schulbuch-Autor und ehemaliger Praxislehrer an der Universität Bremen, hat die Geschichte des Eddy Weetaltuk aus der französischen Ausgabe und dem englischen Original ins Deutsche übertragen.


Dr. Katrin Mutz und Dr. Tabea Salzmann

Biographische Angaben zu Dr. Tabea Salzmann

Nach dem Magisterstudium der Hispanistik und Indologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg promovierte Frau Salzmann in romanischer Sprachwissenschaft an derselben Universität mit summa cum laude zu Themen des Sprachkontaktes im andinen und europäischen Spanisch. Zwischen 2014 und 2016 forschte sie zum bilingualen Spracherwerb und Identität an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko und arbeitet nun an der Universität Bremen an einem Projekt zu Spracheinflüssen aus Indien auf das Portugiesische. Zu ihren Publikationen gehört das Buch Language, Identity and Urban Space: the Language Use of Latin American Migrants, 2014 beim Peter Lang Verlag erschienen, sowie das Buch Multiculturalismo y Educación intercultural en México, Realidades y Desafios, 2016 in Kooperation mit Gloria Briseño beim Prometeo Editores Verlag herausgegeben. Sie war Stipendiatin des DAAD, des evangelischen Studienwerks Villigst und der UNAM, Mexiko.

Biographische Angaben zu Dr. Katrin Mutz

Nach ihrem Magisterstudium in frz. Sprachwissenschaft, ital. Sprachwissenschaft und frz. Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz sowie via Stipendien an den Universitäten Pavia und Lyon hat Katrin Mutz an der Universität Konstanz bei Prof. C. Schwarze in italienischer Sprachwissenschaft zur Synchronie und Diachronie der italienischen Modifikationssuffixe promoviert (2000 erschienen bei Peter Lang). Zwischen 2000 und 2005 arbeitete sie zunächst am Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (Berlin) in einem morphologischen Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. W.U. Wurzel und Prof. P. Eisenberg, dann als Hochschulassistentin bei Prof. R. Franceschini an der Universität des Saarlandes. Seit 2005 ist sie an der Universität Bremen erst als Lektorin, seit 2011 als Senior Lecturer im Arbeitsbereich der romanischen Sprachwissenschaft tätig. Die Forschungsschwerpunkte von Katrin Mutz liegen im Bereich der Wortbildungsmorphologie, der Diathese und der frz.-basierten Kreolsprachen (vgl. u.a.  Mitautorenschaft bei der Neuauflage von Stein, P. (2016) „Kreolisch und Französisch“, erschienen bei De Gruyter).

Zusammenfassung:

„Der Vortrag „Sprachkontakte in Montréal“ wird aus einer migrationslinguistischen Perspektive heraus soziolinguistische und kontaktlinguistische Aspekte unterschiedlicher Sprachkontaktkonstellationen, die sich aus jüngerer und älterer Einwanderung ergeben (haben),  beleuchten. Insbesondere wird in dem Vortrag auf den Kontakt Französisch - Italienisch; Französisch- kubanisches Spanisch und Französisch - Haiti-Kreolisch eingegangen werden“.


Dr. Martina Seifert

Info re Person

Martina Seifert graduated from the Leipzig University, Germany, in English, German, and German as a Foreign Language. During an academic year at York University, Toronto, she studied Canadian literature and culture, and started researching the literature of Newfoundland as well as Canadian children’s literature. She worked as an assistant teacher in Cork, Ireland, and participated in a major research project on intercultural encounters in German children’s literature since 1945 at the University of Leipzig. For two years she ran the administration office of the Association for Canadian Studies in German-speaking Countries. From 2005 to 2011, Martina was the DAAD-lecturer at Queen’s University Belfast. After returning to Germany in 2011, she completed her teacher training in Lüneburg, where she currently works as a high school teacher at Gymnasium Bleckede. She is the author of Rewriting Newfoundland Mythology: The Works of Tom Dawe (2000) and co-author of Ent-Fernungen (2006), a two-volume study on interculturality in German children’s literature. Her PhD thesis, Die Bilderfalle (2016), which was awarded the research scholarship of the International Research Society for the Study of Children’s Literature (IRSCL), analyses images of Canada in German children’s literature. Her main interests are the translation of children’s literatures and the interconnection of image studies and intercultural transfer.

The presentation is based on a longitudinal study of images of Canada in German children’s literature from the mid-19th century until the millennium and will trace the genesis, development and appropriations of German hetero-images of Canada in the context of culturally and historically changing auto-images. A study of German images of Canada as they present themselves in the cultural archive of children’s literature provides a particularly striking insight into the possible homogeneity of intercultural discourse and the unaltered re-narration and re-mediation of images – in this case of Canada as a bear-infested endless northern wilderness, suitable only for hardy boys. Starting out from a scandal caused by a recent pseudo-translation, the presentation will focus on those periods in German history which have especially turned to Canada in their literary products, illustrating the striking solidity and perpetuity national images can acquire within literary discourse: Historical changes, even entirely divergent socio-political systems, did not lead to a revision or even challenge of these perennial images. It will, however, also demonstrate the immense variety of interpretations the very same image can be subjected to over the course of time – depending on the changing needs and self-images of the producing culture.

We are going to explore the growing presence and popularity of Canada as the setting of a new frontier in German juvenile fiction at the end of the 19th century, in particular in the aftermath of the Yukon Gold Rush. Given the proclamation of German authors that the Wild West was “gone, but there is the Wild North” (Ross), the presentation will show that images once attributed to the USA were simply transported north. In the Weimar Republic, Canada was celebrated as one of the major playgrounds for male adolescents, trying to escape the constraints of civilized life. After 1933, this image was readily and effectively functionalized by the National Socialists for their radically different ideological agenda. Proclaimed as a ’forge for healthy human material‘, the appropriation of Canada changed from a place of regression to one of aggression, from an adventure playground to a drill ground, from a hymn of unbound individualism to unconditional subordination. Immediately after 1945, the image of Canada was again reinterpreted by German authors: Canada was now appropriated for the imaginary ‚new start’ of a traumatized post-War society and thus projected as a haven of purity, a tabula rasa, a place without history and thus without guilt. Such escapist projections, which debunk Canada as a much-needed counter-image to the German self-image, prevail today: Canada is currently appropriated in German children’s literature as a place of spiritual healing and self-discovery, an ecological paradise. A brief look at a hybrid genre specific to the children’s literature system – the picture book – will conclude this exploration.


About the Poet – George Elliot Clarke

The 4th Poet Laureate of Toronto (2012-15) and 7th Parliamentary Poet Laureate (2016-17), George Elliott Clarke is a revered poet.  He has invented the term Africadian and pioneered the study of African-Canadian literature.  He wrote the libretto for James Rolfe’s acclaimed opera, Beatrice Chancy (1998), and saw his play, Whylah Falls: The Play, translated into Italian and produced in Venezia, Italy (2002).  He is a noted artist in song, drama, fiction, screenplay, essays, and poetry.  Now teaching African-Canadian literature at the University of Toronto, Clarke has taught at Duke, McGill, the University of British Columbia, and Harvard.  He holds eight honorary doctorates, plus appointments to the Order of Nova Scotia and the Order of Canada.  His recognitions include the Pierre Elliott Trudeau Fellows Prize, the Governor-General’s Award for Poetry, the National Magazine Gold Award for Poetry, the Premiul Poesis (Romania), the Dartmouth Book Award for Fiction, the Eric Hoffer Book Award for Poetry (US), and the Dr. Martin Luther King Jr. Achievement Award.  Clarke’s work is the subject of Africadian Atlantic: Essays on George Elliott Clarke (2012), edited by Joseph Pivato.


Mit freundlicher Unterstützung des Dekanats des FB 10 und des International Office der Universität Bremen


Das BIKQS ist jetzt auch auf Facebook erreichbar: https://www.facebook.com/bikqs/