Dr. Janina Wildfeuer

English version
Aktuellste Informationen unter extra.neous.de

2008-2012 Promotionsstipendiatin der Doktorandengruppe “Die Textualität des Films” an der Universität Bremen.

Seit April 2012 Lektorin für germanistische Sprachwissenschaft und interdisziplinäre Linguistik im FB 10 der Universität Bremen.

Seit November 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Linguistik im FB 10 der Universität Bremen

 

Dissertation zur Textualität des Films:

Coherence in Film and the Construction of Logical Forms of Discourse:
A Formal-Functional Perspective

Eingereicht am 04. Januar 2012
Disputation am 26. Juni 2012

Bereits seit den Anfängen der Filmwissenschaft wird eine Verbindung zwischen den Konzepten Film und Text gezogen. Insbesondere die Eigenschaft der Multimodalität des Films veranlasst zudem gerade in der aktuellen Diskussion zu einer erneuten Assoziation des Mediums mit dem Text.
Wie aber lassen sich die konkreten textuellen Eigenschaften des filmischen Artefakts feststellen? Welche Aspekte umfasst der Begriff der Textualität für den Film? Mit welchem Instrumentarium ist ihre Textualität beschreibbar?
Diese Fragen stellen den Untersuchungsansatz der Dissertation dar. Auf Basis empirischer Arbeit soll eine detaillierte Darstellung und Analyse der textuellen Eigenschaften des Films angestrebt werden. Eine textsemiotische Herangehensweise ist dafür sinnvoll bzw. notwendig. Diese stützt sich auf Ansätze aus der systemisch-funktionalen Grammatik nach Halliday sowie der multimodalen Diskursanalyse (Kress/van Leeuwen et al.) und wählt zur Erarbeitung eines adäquaten Beschreibungsinstrumentariums grundlegende Konzepte der Textlinguistik.
Es wird die These vertreten, dass Struktur und Kohärenz des Films als grundlegende Merkmale seiner Textualität durch das Zusammenspiel der einzelnen Modalitäten in Abhängigkeit von der linearen Sukzession entstehen. Die Intersemiose der Zeichenressourcen ist dabei aufgrund von logischen Inferenzen, durch Abduktion und aktive Semiose, wie Peirce es nennt, erfahrbar.
Eine Analyse der Bedeutungsrelationen soll im Ergebnis die Struktur des jeweiligen Film- bzw. Textausschnitts ergeben und die verschiedenen Interpretationsmöglichkeiten, die der Film liefert, aufzeigen.

Betreuer: Prof. John Bateman & Prof. Wolfgang Wildgen

Aktuelle Informationen unter extra.neous.de

Kontakt:  wildfeuer[at]uni-bremen.de