Veranstaltungskalender des Fachbereich 10

Ringvorlesungen, Kolloquien und Vortragsreihen

Kommende Veranstaltungen

11. April – 27. Juni 2018, mittwochs, 16:00–18:00 | SFG, Raum 2030

Colloquium:  Fachbereich 10

Schreiben: Forschung – Förderung – Didaktik

So alt das Schreiben als zentrale Kulturtechnik ist, so jung ist seine wissenschaftliche Erforschung. In jüngerer Zeit sind die zugrundeliegenden Prozesse beim erstsprachlichen, fremdsprachlichen und zweitsprachlichen Schreiben systematischer untersucht worden. Daraus haben sich zahlreiche neue Impulse für die Vermittlung von Schreibkompetenz ergeben.

Die Ringvorlesung Schreiben: Forschung, Förderung, Didaktik vermittelt in neun Vorträgen namhafter ExpertInnen einen Überblick über den Stand der fachlichen Diskussion, zeigt aber auch Konsequenzen für die individuelle Schreibpraxis auf.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltende:

Prof. Dr. Marcus Callies, Prof. Dr. Claudia Harsch, Prof. Dr. Hans Krings, Leonie Wiemeyer, Fachbereich 10

Vortrag am 16. Mai:

Pablo Pirnay-Dummer (Brandenburg):

„Magische Syntaxkonfigurationen: Aus einfachen Satzbausteinen automatisch Noten für Inhalt geben?“

Die Vorlesung wird sich der Frage widmen, unter welchen Bedingungen aktuelle computerlinguistische Verfahren in der Lage sind menschliche Urteile über die inhaltliche Qualität von Texten vorherzusagen und was dafür die Voraussetzungen sind. „Autoscoring“ nennt sich der technische Versuch, dieses Problem praktisch zu lösen, also automatisch einen Punktescore zu vergeben (z. B. eine Note oder Gesamtpunkte für ein spezifisches Kriterium). Interessant ist dies weniger zur individuellen Rückmeldung in den Schreibprozess als vielmehr zur Analyse großer Textdatenbestände, die bislang in größer angelegter Forschung entweder zu kurz kam oder deren hohe Aufwände manueller Bewertung nur sehr wenigen Projekten weltweit zur Verfügung stand. Im Vortrag werden mehrere Studien im Englischen und Deutschen vorgestellt.

18. April – 27. Juni 2018, mittwochs, 18:00–20:00 | GW2, A3.570

Colloquium:  Arbeitsgruppe Deutsche Sprachwissenschaft/Interdisziplinäre Linguistik

Bremen CODES – Colloquium Deutsche Sprachwissenschaft – Sommersemester 2018

Archiv

18. – 19. Januar 2018 | Universität Bremen, GW 2, A3570

Colloquium:  Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft

Nullkodierung

Zum Programm des Kolloquiums

Grammatische Kategorien unterscheiden sich in den Sprachen der Welt häufig dadurch, wie aufwändig die Ausdrücke strukturiert sind, mit denen sie in Äußerungen repräsentiert werden. Besonders auffällig sind solche Kodierungsasymmetrien bei Konstruktionen, die zum gleichen Paradigma gehören. Ebenfalls häufig ist dabei eine der beteiligten Kategorien nullmarkiert, d.h. dass für sie keine spezifische morphologische oder syntaktische Kodierung erfolgt. Welche Erklärung für Asymmetrien anzusetzen ist, wird gegenwärtig in der Linguistik wieder stark diskutiert. Insbesondere der Faktor der Gebrauchshäufigkeit erfährt in diesem Rahmen besondere Beachtung. Ein weltweiter empirischer Überblick darüber, in welchen Sprachen welche Kategorien in welchem Maße von Kodierungsasymmetrien betroffen sind, ist weiterhin ein Forschungsdesiderat. Unser Linguistisches Kolloquium zur Nullmarkierung bringt Linguist*innen von verschiedenen Standorten und aus verschiedenen Disziplinen zusammen, um die Möglichkeiten auszuloten, das im Fokus stehende Phänomen zukünftig gemeinsam zu erforschen.

Freitag, 12. Januar 2018 | Universität Bremen, Unicom 3, Seminarraum 3

Colloquium:  Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft

Doktorandenkolloquium

Zum Programm des Kolloquiums

25. Oktober – 27. Dezember 2017, mittwochs, 10:15–11:45 | GW2 A4.330

Ringvorlesung: Romanische Sprachwissenschaft

Forschungskollquium WiSe 2017/18

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Kontakt: Arbeitsgruppe Romanische Sprachwissenschaft - Prof. Dr. Carolin Patzelt

25. Oktober – 27. Dezember 2017, mittwochs, 16:00–18:00 | GW2 B2.900

Ringvorlesung: Arbeitsgruppe Fremdsprachendidaktik Englisch

Gender — Culture — Feminism

Organisation: Dr. Karin Esders (esders@uni-bremen.de)
in Zusammenarbeit mit den Dezentralen Frauenbeauftragten des FB10

24. Oktober – 26. Dezember 2017, dienstags, 16:15–17:45 | GW2 B2.880

Ringvorlesung: Arbeitsgruppe Fremdsprachendidaktik Englisch

Die große Frage — The grand question — La grande question

Am Anfang jedes Forschungsprozesses steht eine Frage. Sie ist das, was jede/-n Forscher/-in an- und umtreibt, was einen nicht mehr loslässt, was man genauer – am besten ganz genau – wissen will. Auch wenn die Beantwortung dieser Frage(n) manchmal schwierig, vielleicht sogar unmöglich ist, auch wenn sich die Frage(n) im Laufe eines Forschungsprozesses verändern können, so sind diese Fragen doch für Erstsemester wie für Nobelpreisträger/-innen der Treibstoff des täglichen Tuns. In dieser Ringvorlesung fragen wir alte Hasen, Newcomer, nationale und internationale Expert/-innen aus der Fremdsprachenforschung: Was ist IHRE große Frage?

Organisation: AG Fremdsprachendidaktik Englisch (Leitung: Prof. Dr. Sabine Doff)

Kontakt: Sekretariat, Sylvia Prien | GW2 A3.765 | 0421/218-68050 | fremdsprachendidaktik@uni-bremen.de

2. November – 14. Dezember 2017, donnerstags, 16:15–17:45 | SFG 1.040

Ringvorlesung: Institut für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung

Texte und Medien für und wider die Reformation

Die IMFF-Ringvorlesung behandelt in diesem Jahr anlässlich des Reformationsjubiläums kulturelle Zeugnisse und Folgen dieses Jahrtausendereignisses. Im Mittelpunkt der Vorträge stehen mediale, literarische, konfessionelle und wissenschaftliche Spuren der Reformation vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Behandelt werden etwa Bild-Text-Beziehungen, Lieddrucke, Flugschriften und Romane. Auch die "Reformierte Seefahrt" und das populäre Lutherbild der Gegenwart werden beleuchtet.

Bitte beachten Sie, dass am 26.10.2017 kein Vortrag stattfindet.

Kontakt: PD Dr. Sonja Kerth, Tel. 0421/218-68241, Email: skerth@uni-bremen.de
Sekretariat: Vera Stollberg, Tel. 0421/218-68058, Email: vstollberg@uni-bremen.de

28. – 29. September 2017, 10:00/09:00–17:00 | GW1-HS H1.010, Universität Bremen

Colloquium:  Postcolonial Language Studies, IAAS

Mixed Languages

Linguistisches Kolloquium

Kontakt: Maria Mazzoli, mazzoli@uni-bremen.de

6. April – 29. Juni 2017, donnerstags, 14:00–16:00 | GW2

Colloquium:  INPUTS

Changing Ecologies – language, culture and the environment

Forschungskolloquium „Forum INPUTS“ im Sommersemester 2017

3. April – 26. Juni 2017, montags, 16:00–18:00 | GW2 B2.890

Colloquium: Linguistik FB10

Language and Gender – Sprache und Geschlecht

  • 03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments
  • 10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?
  • 08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender
  • 15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania
  • 22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen
  • 29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality
  • 12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird
  • 19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses
  • 26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Kontakt: Dr. Inke Du Bois (dubois@uni-bremen.de); Prof. Dr. Marcus Callies (callies@uni-bremen.de)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

3. April – 19. Juni 2017, montags, 18:00–19:30 | GW2 B3.770

Colloquium:  Romanische Sprachwissenschaft

Forschungskolloquium

  • 03.04. Susana de los Heros (Rhode Island): El humor étnico en la televisión peruana: ¿discriminación enmascarada, visión multicultural o ambas?
  • 10.04. Tabea Salzmann (Bremen): Sprachliche Einflüsse indischer Sprachen auf das Portugiesische: erste Erkenntnisse aus den Archiven Lissabons   
  • 24.04. Benjamin Saade (Bremen): Produktivität und Sprachkontakt: Romanische Derivation im Maltesischen
  • 08.05. Stefan Koch (LMU München): Von leonesischen zu kastilischen Skriptae im Kernland des ehemaligen Königreichs León – der erste Schritt auf dem Weg zur modernen spanischen Schriftsprache. Das Kloster San Pedro de Eslonza und sein Urkundenfundus zwischen 1239 und 1414
  • 22.05. Susann Fischer (Hamburg): [Titel folgt]
  • 12.06. Ramona Jakobs (Bochum): Semisprecher als Sprachbewahrer
  • 14.06. Cordula Voigts (Bamberg): Der Artikel im Alpenokzitanischen (Queyras und Val Varaita) (um 10:00 Uhr in GW2 4020)
  • 19.06. Steve Pagel (Halle): Naturs Werk und Menschens Beitrag: Wie die Sprachwissenschaft zum Sprachkontaktparadigma kam

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Kontakt: Arbeitsgruppe Romanische Sprachwissenschaft - Prof. Dr. Carolin Patzelt (cpatzelt@uni-bremen.de)