Veranstaltungskalender des Fachbereich 10

Tagungen / Workshops

Kommende Veranstaltungen

Kein Eintrag

Archiv

27. – 31. August 2018

Workshop: International Summer School – University of Bremen, Germany

Learner Corpus Research – Theory and practical applications

The faculty of Linguistics and Literary Studies at the University of Bremen, Germany, is pleased to announce that it will host a summer school on Learner Corpus Research in August 2018, organised under the aegis of the Learner Corpus Association.

The aim of the event is to introduce researchers into the field of Learner Corpus Research through a series of overview lectures and hands-on sessions. The summer school is targeted at both young researchers, e.g. PhD students who have recently embarked on a learner corpus project, but also more experienced researchers from neighbouring fields such as corpus linguistics, SLA or LTA who want to know more about this dynamic, interdisciplinary field of research.

Montag, 9. Juli 2018, 08:30–16:00

Veranstalter: Englische Sprachwissenschaft, FB10

1st Bremen Student Conference in English Linguistics

Die Lehrenden im Bereich der englischen Sprachwissenschaft richten am Montag, dem 09. Juli 2018, erstmalig eine Bremer Studierendenkonferenz in englischer Sprachwissenschaft aus. Die Konferenz beginnt um 9:00 Uhr mit einem Plenarvortrag von Dr. Elisabetta Adami (Universität Leeds) mit dem Titel „Tracing social textures through the semiotics of place: The renovation of Kirkgate Market“ im Hörsaal HS 1010.

Im Bereich der englischen Sprachwissenschaft arbeiten die Studierenden üblicherweise in empirisch angelegten Projektseminaren im Sinne des Forschenden Lernens und Studierens an kleinen Forschungsarbeiten zu verschiedenen, aktuellen Themen der englischen Sprachwissenschaft. Das innovative Veranstaltungsformat der studentischen Konferenz zum Ende der Vorlesungszeit des Sommersemesters bietet den Studierenden nun Gelegenheit, wie auf einer „echten“ linguistischen Fachtagung die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte ihren Mitstudierenden und der universitären Öffentlichkeit zu präsentieren.

1. – 2. Juni 2018 | Teerhof

Workshop: Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film

Theorie und Praxis – Zeitgemäße literaturwissenschaftliche Lehre

Literaturwissenschaft ist seit jeher eine „unruhige“ Disziplin. Ihren Blick auf den Gegenstand, ihre theoretischen Orientierungen und methodologischen Impulse bezog sie aus dem Austausch etwa mit der Sprach- und der Geschichtswissenschaft, den Sozial- und den Kulturwissenschaften, der Ethnologie, neuerdings auch mit der Didaktik oder den Performance Studies. Ebenso hat eine film- bzw. medienwissenschaftliche Erweiterung des Gegenstandsbereichs neue Akzente gesetzt und für Innovation der Disziplin gesorgt. Migrations- oder Transnationalitätsforschung sowie Postcolonial Studies geben vielen Studien einen höchst aktuellen Rahmen und rücken die Literaturwissenschaft an zentrale Probleme der Gegenwartsgesellschaften heran. All dies zusammen macht die transdisziplinäre Grundlage der Literaturwissenschaft aus.

Abgesehen von empirischen Ansätzen wie z.B. der Leserforschung, die in den 1970er Jahren aufkam, blieb die Literaturwissenschaft in erster Linie eine textzentriert operierende Wissenschaft mit entsprechender Theoriebildung und Methodologie. Sowohl angesichts des Gegenstands, der traditionell der schriftlich verfasste Text ist, als auch des auf Text und Schriftlichkeit hin ausgerichteten Arbeitsmodus der Geisteswissenschaft ist diese Textzentriertheit auch im Reflexionsmodus naheliegend; alternativlos ist sie jedoch nicht. Eine vom Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film ausgehende Denk- und Arbeitsweise Sie steht in einem größeren Zusammenhang von Überlegungen zu neuen Formen literaturwissenschaftlicher Lehre, die am FB 10 in unterschiedlichen Konstellationen und Projekten angestellt und in einem vom TnL-Team organisierten Workshop vorgestellt und diskutiert werden.

Format Workshop

Von einem eher grundsätzlich angelegten einleitenden Beitrag der Veranstalterinnen abgesehen, wünschen wir uns von den Teilnehmenden, d.h. Studierenden, Arbeitsgruppen, Kolleg*innen, dass sie ihre Lehrformate, Experimente und Überlegungen in bzw. zu zeitgemäßer literaturwissenschaftlicher Lehre nicht in Vortragsform präsentieren, sondern ihre Arbeit in kurzen schriftlichen Darstellungen zusammenfassen, die vorab verschickt werden. Konzepte, Formate, Erfahrungen, disziplinäre Zusammenhänge oder Überschreitungen können als Gliederungspunkte dienen. Insgesamt soll der Fokus auf der Reflexion des Verhältnisses von Praxis zu einer wissenschaftlichen Lehre und einem vertieften Verständnis von Theorie liegen.

Teilnehmende und Zeitplan

Aus der vorherigen Aufstellung wird ersichtlich, dass wir als Teilnehmende nicht nur Lehrende, sondern auch Studierende wünschen, die in einschlägigen literaturwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen gewesen und für einen solchen Austausch zu gewinnen sind.

Freitag, 1.6., 15-19 Uhr

Für diesen Nachmittag haben wir nach der Einleitung "nur" die Diskussion der Projekte in verschiedenen Durchgängen vorgesehen und formulieren als Arbeitstitel für diesen ersten Durchgang "Literaturwissenschaft: Formate und Formen von Praxis in der Lehre". Nach einer Auswertung der ersten Ergebnisse soll ein gemeinsames Abendessen diesen ersten Tag des Workshops beschließen.

Samstag, 2.6., 10-13 Uhr

Den zweiten Teil des Workshops stellen wir unter das Motto "Vom Anderen lernen". Hier sollen neben einem programmatischen Beitrag des TdV / Zentrum für Perfomance Studies auch Überlegungen unserer auswärtigen Gäste Prof. Dr. Christian Dawidowski (Universität Osnabrück) und Prof. Dr. Marion Bönninghausen (Universität Münster) ihren Platz finden. Im Anschluss daran sollen Ergebnisse, aber auch offene Fragen und Desiderate zusammengetragen werden. Zur Sprache kommen soll auch die geplante online-Publikation des Workshops.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 09:00–21:00 | Universität Bremen, Rotunde im Cartesium, Enrique-Schmidt-Str. 5

Veranstalter: BIKQS

Kanada- und Québec-Studientag

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Bremer Instituts für Kanada-und Québec-Studien (BIKQS) findet am Mittwoch, dem 16.05.2018 der 2. Kanada- und Québec-Studientag statt. Das Programm des Studientages reicht dabei von einer Retrospektive unserer Institutsaktivitäten, die Fortsetzung der Bremen-Guelph-Lecture, über weitere Vorträge, eine Lesung mit bekannten kanadischen AutorInnen bis hin zu Informationen über unser Studierendenaustauschprogramm. Die Veranstaltung wird ein breites Publikum von Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen verschiedener Fachbereiche der Universität Bremen und die interessierte Öffentlichkeit anziehen.

Wir möchten Sie recht herzlich dazu einladen und würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

Veranstalter: Bremer Institut für Kanada-und Québec-Studien - BIKQS (http://www.fb10.uni-bremen.de/bikqs/kanadatag2018/default.aspx)

1. Direktorin Prof. Dr. Kerstin Knopf

2. Direktorin Dr. Katrin Mutz

Kontakt für weitere Informationen: Dr. Jana Nittel (jnittel@uni-bremen.de)

Poster | Programmflyer

Mittwoch, 11. April 2018 | GW2, B2.860

Workshop: AG Romanische Sprachwissenschaft

Studientag zu Mauritius – Journée d‘étude: Maurice

Programm

14.00 – 14.45 Oswaldo Michel: L‘introduction de la langue créole à l‘école à l‘Île Maurice
14.45 – 15.30 Magnus Fischer: L‘Île arc-en-ciel: les conséquences linguistiques de l‘immigration à Maurice
15.30 – 16.00 Leckereien & Büchertisch
16.00 – 17.30 Gisela Febel/ Karen Struve: Made in Mauritius. Mauritische Literatur von Le Clézio bis Sewtohul
ab 17.30 Film Lonbraz kann

8. – 9. März 2018 | Haus der Wissenschaft

Veranstalter:  Literaturvermittlung hoch3

KONTROVERS: Literaturdidaktik meets Literaturwissenschaft

Am Abend des 8.3. findet im Rahmen des Tagungsprogramms zudem eine Lesung und Diskussion mit Iris Radisch (DIE ZEIT) statt. Auch hierzu laden wir Sie ganz herzlich ein. Falls Sie an der Abendveranstaltung teilnehmen möchten, bitten wir um eine formlose Anmeldung per E-Mail an helen.cornelius@uni-bremen.de  

Montag, 12. Februar 2018, 10:15–17:30 | GW2, A3.390 (CIP–Labor FB 10)

Workshop:  Englische Sprachwissenschaft

Corpus–based Approaches to Language Learning and Language Assessment

Programm

  • 10:15 – 11:00 Marcus Callies (Bremen): Introduction: Methodology in Learner Corpus Research – Some key issues and suggestions on the way forward
  • 11:00 – 11:45 Alexandra Kinne (Bremen): A triangulated, mixed–methods design to explore weight effects in verb particle and prepositional phrase constructions
  • 11:45 – 12:30 Leonie Wiemeyer (Bremen): Using corpora to trace intertextuality in foreign–language academic writing
  • 12:30 – 14:00 Mittagspause
  • 14:00 – 14:45 Detmar Meurers (Tübingen): Analyzing learner corpora: On annotation, task effects, and linguistic complexity analysis
  • 14:45 – 15:30 Akira Murakami (Tübingen): Quantification of L1 influence on L2 linguistic complexity and accuracy
  • 15:30 – 16:00 Kaffeepause
  • 16:00 – 16:30 Marcus Callies (Bremen): Towards a corpus-based approach to operationalizing and assessing writing proficiency in the academic register
  • 16:30 – 17:30 Abschlussdiskussion
  • 19:00 gem. Abendessen im Haus am Walde

Kontakt: Prof. Dr. Marcus Callies, Englische Sprachwissenschaft callies@uni–bremen.de

7. – 9. Februar 2018

Veranstalter: Fokusprojekt „Entzauberte Städte“

Die un-sichtbare Stadt – Perspektiven – Räume – Randfiguren in Literatur und Film

Die Begrüßung und Eröffnung der Tagung erfolgt am Mittwoch, den 7. Februar 2018 um 13 Uhr, durch Prof. Dr. Gisela Febel und Dr. Karen Struve im Gästehaus der Universität am Teerhof.

Flyer

Dienstag, 6. Februar 2018, 11:00–14:00 | GW2, A3540 (Maltazentrum)

Workshop:  Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft

Examensworkshop im WiSe 17/18 in den Studiengängen Linguistik/ Language Sciences, B.A. und Language Sciences, M.A.

Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen!

Ansprechpartnerin: Christel Stolz, Tel. (0421) 218-68380, E-Mail: cstolz@uni-bremen.de

Montag, 5. Februar 2018 | GW 2, A 3570 (Fachbereichsraum)

Workshop:  Workshop des ehemaligen DoktorandInnen-Kollegs Die Textualität des Films

Genre-Störungen

18. – 19. November 2017 | Universität Bremen

Veranstalter: Gesellschaft zu Förderung der sprachwissenschaftlichen Forschung im Nordwesten

10. Nordwestdeutsches Linguistisches Kolloquium

Das NWLK ist das öffentliche Forum der Gesellschaft zur Förderung der sprachwissenschaftlichen Forschung im Nordwesten (GFsFNW) und wird alljährlich im Wechsel von den Universitäten Bremen und Oldenburg ausgerichtet.

Das Ziel dieses Kolloquiums besteht darin, die im Nordwesten Deutschlands und insbesondere der Metropolregion Bremen/Oldenburg stattfindenden linguistischen Forschungsarbeiten vorzustellen, zu diskutieren und ‒ auch in Form entsprechender Publikationen ‒ einer größeren fachwissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dieses Jahr heißen wir an der Universität Bremen zwei internationale Gäste willkommen.

Montag, 13. November 2017

Workshop: Prof. Dr. Elisabeth Arend | Globale°, Universität Bremen, FZHB

globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur

globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur ist in dieser Form europaweit einzigartig und bietet der Vielfalt der Literaturen, die sprachlich, kulturell oder topographisch auf den deutschsprachigen Raum verweisen, ein Forum. Es versteht sich als Teil des Dialoges zwischen den Kulturen und stellt sich bewusst in den Kontext der aktuellen Debatte um Diversität und Integration.

Dauer: 03.11. – 13.11.2017

Samstag, 30. September 2017 | Universität Bremen

Workshop: EALTA Special Interest Groups

Workshop on Integrated Writing Assessment with Atta Gebril: Call for Papers

Joint Meeting & Workshop of the EALTA Special Interest Groups Assessment of Writing and Assessment for Academic Purposes

17 – 18 November 2017, University of Bremen, Germany

The EALTA SIGs Assessment of Writing and Assessment for Academic Purposes are holding a joint meeting which will include a workshop on integrated writing assessment and presentations by SIG participants.

Workshop on Integrated Writing Assessment with Atta Gebril

Day 1: Atta Gebril, Associate Professor of Applied Linguistics at the American University, Cairo, will lead a workshop on source-based writing assessment. This will involve input sessions as well as hands-on-activities. Atta will address some of the key issues around task design and scoring of integrated writing assessments.

Day 2: Presentations of 30 minutes each by some of the SIG participants.

CALL FOR PAPERS

For Day 2, we invite proposals for papers or work-in-progress presentations in research areas related to the assessment of writing and/or assessment for academic purposes, and encourage practitioners with an interest in assessment as well as language testing researchers and professionals to attend and share ideas and experiences.

Presentations will be 30 minutes in total (20 minutes for the presentation + 10 minutes for discussion). The deadline for proposals is  Saturday, 30 September, 2017.

In your proposal, please include:

  • the name and affiliation of the presenter(s)
  • the title of presentation
  • the abstract (max. 250 words)
  • a contact e-mail

Prospective participants are invited to submit an abstract to the coordinator of the SIG

Assessment for Academic Purposes, Peter Holt (pete.holt@kcl.ac.uk).

Information about acceptance will be given on Monday, 9 October 2017, and the preliminary programme will be made public on November, 1st 2017.

Details about registration for the workshop and meeting will follow later.