Dr. Laura Beck (Wiss. Mitarbeiterin)

E-MailLaura.Beck@uni-bremen.de
BüroGW 2, B 3131
Telefon218-68264
Sprechzeitennach Vereinbarung

Laufbahn

  • Seit 2020 ǀ Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, Postdoc-Projekt gefördert durch die Zentrale Forschungsförderung
  • 2015 – 2019 ǀ Lektorin für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Liège (Belgien)
  • 2013 ǀ Elternzeitvertretung als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Axel Dunker an der Universität Bremen, Kommissarische Geschäftsführung des IfkuD
  • 2011 – 2015 ǀ Lehrbeauftragte an der Universität Bremen
  • 2010 – 2015 ǀ Promotion an der Universität Bremen
  • 2010 ǀ Magistra Artium / Maîtrise mit Auszeichnung
  • 2008 – 2010 ǀ Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Axel Dunker an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
  • 2004 – 2010 ǀ Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Romanistik (Französisch), Anglistik und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität (Mainz) und der Université de Bourgogne (Dijon) im Rahmen des binationalen Studienganges „Cursus intégré“

Stipendien

  • 2014 – 2015 ǀ Abschlussstipendium der FAZIT-Stiftung
  • 2010 – 2014 ǀ Promotionsstipendium der zentralen Forschungsförderung der Universität Bremen

Forschung

  • Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • postkoloniale und interkulturelle Literaturwissenschaft
  • Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Literatur und Reisen
  • Literatur und Ecocriticism

Lehre

  • SoSe 2020 Sport in der Literatur

Publikationen

Monographien/Sammelbände

Zusammen mit Hansjörg Bay, Christof Hamann und Julian Osthues (Hg.): Handbuch Literatur und Reise. Stuttgart: Metzler [erscheint voraussichtlich 2020].

„Niemand hier kann eine Stimme haben“ Postkoloniale Perspektiven auf Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bielefeld: Aisthesis 2017. (=Postkoloniale Studien in der Germanistik 9).

Zusammen mit Amatso Obikoli Assemboni, Anna Babka und Axel Dunker (Hg.) : Postkolonialität denken – Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens 2017.

Zusammen mit Julian Osthues (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7).

Kolonialgeschichte(n) neu schreiben: postkoloniales Rewriting in Christof Hamanns Usambara. Marburg (Tectum) 2011 (= Literatur – Kultur – Text 9).

Lexikon- und Handbuchartikel

Daniela Danz. In: KLG online [erscheint 2020].

Tahiti. In: Gerstner, Jan; Heller, Jakob C.; Schmitt, Christian (Hg.): Handbuch Idylle. Traditionen – Verfahren – Theorien. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung].

Asien/Orient: In: Bay, Hansjörg; Beck, Laura; Hamann, Christof; Osthues, Julian (Hg.): Hand buch Literatur und Reise. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung].

Blog. In: Bay, Hansjörg; Beck, Laura; Hamann, Christof; Osthues, Julian (Hg.): Handbuch Literatur und Reise. Stuttgart: Metzler [in Vorbereitung].

mit Julian Osthues: Texte aus dem Nachlass (Arno Schmidts Wundertüte [1948/49]/Brüssel. Die Feuerstellung. Zwei Fragmente [1948/1955]). In: Dunker, Axel; Kyora, Sabine (Hg.): Arno- Schmidt-Handbuch. Berlin, Boston: De Gruyter [erscheint 2020].

Christof Hamann. In: KLG online, 15.07. 2012. (http://www.munzinger.de/document/16000005019).

Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften

Ein Stück Heimat verspeisen? Zum Verhältnis von Nahrung und Herkunft bei Melinda Nadj Abonji, Saša Stanišic und Alina Bronsky. In: Gerstner, Jan; Dunker, Axel; Osthues, Julian (Hg.): Migrationsvordergrund – Provinzhintergrund. Deutschsprachige (Welt-)Literatur aus Osteuropa. Amsterdam: Brill Verlag [erscheint voraussichtlich 2020]. (Peer-reviewed)

„Ihr schlagt uns, wie schlagen euch. Gut?“ Einige Überlegungen zur Darstellung antikolonialen Widerstands und antikolonialer Gewalt in Ludwig Fels’ Roman Die Hottentottenwerft. In: Ueckmann, Natascha; Weiershausen, Romana (Hg.): Die Revolution der Anderen - Grenzen des Eigenen. ,Sklavenaufstände’ in der deutsch- und französischsprachigen Literatur. Berlin: Springer 2019.

Den Habicht gegen den Strich lesen: Helen Macdonalds H is for Hawk In: Tierstudien 16 (2019), S. 49-59. (Peer-reviewed)

„Weißnasen mit Rückflugticket“? Entwicklungshilfe als Egotrip bei Lukas Bärfuss und Milo Rau. In: Schaffers, Uta; Neuhaus, Stefan; Diekmannshenke, Hajo (Hg.): (Off) the Beaten Track? Normierungen und Kanonisierungen des Reisens. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018 (= Film – Medium – Diskurs 78), S. 371–390.

Zwischen Expeditionsbericht und Koran. Zur Ambivalenz von Schrift in Thomas Stangls Der einzige Ort. In: Assemboni, Amatso Obikoli; Babka, Anna; Beck, Laura; Dunker, Axel (Hg.): Postkolonialität denken. Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens 2017, S. 155– 164.

„Worte der Gewalt“? Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Kontext des Völkermordes in Ruanda: Lukas Bärfuss’ Roman Hundert Tage. In: Gunreben, Marie; Marx, Friedhelm (Hg.): Handlungsmuster der Gegenwart. Beiträge zum Werk von Lukas Bärfuss. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Literatur und Gegenwart 1), S. 65–81.

mit Julian Osthues: Einleitung. In: Beck, Laura; Osthues, Julian (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7), S. 9–26.

Die Stimme aus dem Buch. Über fingierte fremdkulturelle Mündlichkeit in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur am Beispiel von Thomas Stangls Roman Der einzige Ort. In: Beck, Laura; Osthues, Julian (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: Transcript 2016 (= Interkulturalität. Studien zu Sprache, Kultur und Gesellschaft 7), S. 253–280.

Orientalismus in Martin Mosebachs Was davor geschah. In: Dunker, Axel; Hofmann, Michael (Hg.): Morgenland und Moderne. Orient-Diskurse in der deutschsprachigen Literatur von 1890 bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2014, S.183–203.

Rezensionen

[Review of: Eva Wiegmann (Hg.): Interkulturelles Labor. Luxemburg im Spannungsfeld von Integration und Diversifikation. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016.] In: Germanistische Mitteilungen. Zeitschrift für deutsche Sprache, Literatur und Kultur 43.1 (2017), S.100–102.

Postkoloniale Theorien und Systemtheorie: Ein erstes Zusammentreffen? [Review of: Mario Grizelj, Daniela Kirschstein (Hg.): Riskante Kontakte. Postkoloniale Theorien und Systemtheorie? Berlin: Kulturverlag Kadmos 2014.] In: Journal of Literary Theory online (Mai 2016). (http://www.jltonline.de/index.php/reviews/article/view/829).

Andere Artikel:

Das Universum in einem Frühstücksei. Sharon Dodua Otoo. In: Mixed Zone. Chronique (Oktober 2017). (http://events.ulg.ac.be/mixedzone/chronique/das-universum-in-einem-fruhstucksei- sharon-dodua-otoo/).

Tagungs- und Veranstaltungsorganisation (Auswahl)

  • ab 03/2018 ǀ Vortragsreihe „Junge Germanistik“; Universität Liège, Belgien
  • 10/2017 ǀ Mitorganisation des Internationalen Literaturfestivals „Mixed Zone. Passages; Liège, Belgien
  • 11/2013 ǀ Organisation des Kolloquiums „(Inter)Medialität und Postkolonialismus“ zusammen mit Julian Osthues; Universität zu Köln.

Mitgliedschaften

  • Institut für postkoloniale und transkulturelle Studien (Inputs)
  • Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (IfkuD)
  • Centre d’Enseignement et de Recherche en Etudes Postcoloniales (CEREP, Universität Liège)
  • Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne (Ciera)
  • Gesellschaft für interkulturelle Germanistik (GiG)