Dr. Linda Maeding (Wiss. Mitarbeiterin)

Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Literatur des 20. Jahrhunderts), Literaturtheorie

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

  • seit 2019 DFG-Projekt mit eigener Stelle an der Universität Bremen
  • seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Deutscher Philologie an der Universidad Complutense in Madrid
  • seit 2014 | Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen (Neuere und neueste deutsche Literaturgeschichte, Literaturtheorie).
  • 2014 | Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies.
  • 2008-2013 | Lektorin an der Sektion für Deutsche Philologie der Universität Barcelona.
  • 2011 | Promotion in Deutscher Philologie/Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft, Universitäten Mainz/Barcelona.
  • 2006-2007 | DAAD-Sprachassistentin an der Fakultät für Fremdsprachenphilologien, Universität Havanna.
  • 2004-2007 | Dozenturen in Deutsch als Fremdsprache und Deutscher Philologie an Universitäten in El Salvador und Mexiko.
  • 1998-2004 | Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie in Mainz, Bogotá und Paris. Zusatzstudium in Deutsch als Fremdsprache. Abschluss Magister Artium.

Lehre

  • SoSe 2016: Robert Musil (BA)
  • WiSe 2015/16: Spanienreisen und Spanienfantasien in der Literatur von Romantik und Moderne (BA)
  • SoSe 2015: Theater als Text. Reformentwürfe der Bühne seit dem 18. Jahrhundert (MA)
  • WiSe 2014/15: Theoretische Zugänge zur Exilliteratur (BA); G. Lukácsˈ Theorie des Romans und seine Rezeption (MA)
  • Seit 2008 an der Universität Barcelona im Fachgebiet Neuere deutsche Literatur (Schwerpunkt Literatur nach 1945) und Deutsch als Fremdsprache.

Prüfungsberechtigungen

  • Bachelor
  • Master

Forschung

  • Habilitationsprojekt zum Zusammenhang von Utopie und Kolonialismus in Lateinamerika-Darstellungen des 19. und 20. Jahrhunderts (https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/404354183?context=projekt&task=showDetail&id=404354183)
  • Projekt zum Verhältnis von Postkolonialität und Exil. Deutschsprachige Literatur in den Amerikas (2014-2016, gefördert durch die Universität Bremen)
  • Deutsch-spanische Literaturbeziehungen
  • Autobiographik
  • Gedächtnistheorien
  • Inter- und Transkulturalität
  • Literatur und Theater

Publikationen

Monographie und Sammelbände

(Hrsg., mit Marisa Siguan) Utopie im Exil. Literarische Figurationen des Imaginären. Bielefeld: Transcript 2017.

Kompositionen der Erinnerung. Gedächtnis und Poetik in deutschen und spanischen Exilautobiographien. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015.

(mit Rosa Pérez) Blicke auf Auschwitz. Deutsch-spanische Relektüren. Marburg: Tectum 2011.

(mit Marisa Siguan, Rosa Pérez, Loreto Vilar) Kreuzwege, Neuwege. Literatur und Begegnung im deutschen und spanischen Exil. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.

Aufsätze (Auswahl)

Eulenspiegel im Krieg. Der Narr und die Erzähltradition in Daniel Kehlmanns Roman Tyll. In:

German Life and Letters, 73.2 (2020), 339-356. https://doi.org/10.1111/glal.12266.

The Crisis of ‘Community’. Revisions of a Concept in German-Jewish Thought after 1933. In: Oxford German Studies, 49.1 (2020), 72-85.

Sueño y terror. La vida onírica bajo el totalitarismo según Charlotte Beradt. In: L'inconscio. Rivista Italiana di Filosofia e Psicoanalisi, 8 (2019), 121-142. DOI: 10.19226/127.

Poetizität und Textverstehen. Eine Relektüre von Peter Szondis Traktat über philologische Erkenntnis. In: Marina Foschi Albert / Michael Dobstadt (Hrsg.): Poetizität/Literarizität als Gegenstand interdisziplinärer Diskussion: Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Fremd- und Zweitsprachendidaktik. Loveno di Menaggio: Villa Vigoni Editore 2019, 77-93.

‘Der böse Geist Europas‘. Unzeitgemäße Betrachtungen aus dem lateinamerikanischen Exil von Gustav Regler und Paul Zech. In: Sonja Arnold / Lydia Schmuck (Hrsg.): (Ibero-) Romanisch-Germanische ZwischenWelten. Exilliteratur als Zeugnis und Motor einer vernetzten Welt. Frankfurt / Bern: Peter Lang 2019, 197-214.

Un espacio inhabitable. Hannah Arendt y lo utópico que surge del desarraigo. In: Marisa Siguan, Mònica Rius (Hrsg.): Ex-Patria. Pensamiento utópico en las literaturas del exilio y la diáspora. Barcelona: Icaria 2018, 17-30.

Von der Folklore zur transkulturellen Aneignung: Zur Rezeptionsgeschichte von Bodas de sangre. In: Gisela Febel, Christian Grünnagel und Natascha Ueckmann (Hrsg.): García Lorcas »Bodas de Sangre« und die Literaturtheorie. 17 Modellanalysen. Stuttgart: Reclam 2016, 191-204.

Der Ort hinter dem Wort. Fremdsein und Heimatdichtung bei José F.A. Oliver. In: Víctor M. Borrero Zapata und José Javier Martos Ramos (Hrsg.): Hybride Blicke auf die deutsche Sprache und Literatur. Berlin: Frank & Timme 2016, 109-118.

Arbeit am Subjekt als Aufklärungskritik in der Exil-Germanistik. In: Daniel Fulda und Christoph Schmitt-Maass (Hrsg.): Vertriebene oder bewahrte Vernunft? Aufklärung und Exil nach 1933. München: Fink 2017, 93-112.

Exil als Ort einer europäischen Literatur? Lektüren zu Texten von Max Aub und Egon Schwarz. In: Arcadia - Internationale Zeitschrift für Literaturwissenschaft 51.1 (2016), 135-160.

»die deutsche Misere«. Geschichte, Gewalt und Differenz in Heiner Müllers Germania-Stücken. In: Ortrud Gutjahr (Hrsg.): Intrakulturelle Fremdheit. Inszenierung deutsch-deutscher Differenzen in Literatur, Film und Theater nach der Wende. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016 [im Druck].

Der blutige Ernst. Anmerkungen zum Verhältnis von Politik und Ästhetik bei Carl Einstein. In: Heidi Grünewald u.a. (Hrsg.): Retornos/ Rückkehr. La Primera Guerra Mundial en el contexto hispano-alemán/ Der Erste Weltkrieg im deutsch-spanischen Kontext. Göttingen: V&R unipress 2015, 177-185.

Wirklichkeit und Verlangen: Kulturelle Differenz bei Luis Cernuda und Gustav Regler. In: Marisa Siguan u.a. (Hrsg.): Kreuzwege, Neuwege. Literatur und Begegnung im deutschen und spanischen Exil. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, 61-84.

Gespräch und Schweigen. Zum Ort der Dichtung im Briefwechsel. In: Gernot Wimmer (Hrsg.): Ingeborg Bachmann – Paul Celan. Historisch-poetische Korrelationen. Berlin: De Gruyter 2014, 93-109.

Vom Gesamtkunstwerk Richard Wagners zum Lebenden Kunstwerk Adolphe Appias: Bühne und Bühnenreform am Beispiel von Tristan und Isolde. In: Berta Raposo (Hrsg.): Richard Wagner. Ein einziger Rezeptionsfall. Heidelberg: Winter 2014, 129-148.

Dingwelten in Auflösung. Zum Traumcharakter des Exils bei Rudolf Leonhard und María Teresa León. In: Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch 31 (2013), 157-177.

Zwischen Fiktionalisierung und Metanarrativität: Beispiele experimentellen Schreibens im spanischen und deutschen Exil. In: Marta Fernández, Miriam Llamas und Paloma Sánchez (Hrsg): Rückblicke und neue Perspektiven – Miradas retrospectivas y nuevas orientaciones. Bern/Berlin: Lang 2013, 221-232.

Der Prinz von Homburg, „ein Traumstück“. Wirklichkeitsverhältnisse in der Opernbearbeitung von Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze. In: Berta Raposo und Ingrid García-Wistädt (Hrsg.): Heinrich von Kleist: Crisis y modernidad. Valencia: UPV 2013, 149-158.

Zwischen Traum und Erwachen. Walter Benjamins Surrealismus-Rezeption. In: Revista de Filología Alemana, 20 (2012), 11-28.

Gespenstische Landschaften. Zur Erfahrung geschichtlicher Zeit nach der Wende bei W. Hilbig und H. Müller.In: Torben Lohmüller und Marta Fernández (Hrsg.): 20 Jahre Mauerfall – Diskurse, Rückbauten, Perspektiven. Frankfurt a.M./Bern: Lang 2012, 129-148.

Vertraute Fremde. Erzählen und Alterität bei Rafik Schami. In: Anuari de Filologia. Literatures Contemporànies, 1 (2011), 1-22.

„Sprich auch du“. José Ángel Valentes Celan-Übersetzungen als Ort einer Begegnung. In: Linda Maeding und Rosa Pérez Zancas (Hrsg.): Blicke auf Auschwitz. Deutsch-spanische Relektüren. Marburg: Tectum 2011, 123-143.

La memoria como práctica simbólica: tras las huellas de una historia traumática. In: María G. Navarro u.a. (Hrsg.): Claves actuales de pensamiento. Seminario Internacional de Jóvenes Investigadores. Madrid: Plaza y Valdés 2011, 73-92.

Zur Autobiographik von Germanisten im Exil: Selbstbestimmung und Selbstreflexivität bei Bernhard Blume und Egon Schwarz. In: German Quarterly 83-4 (fall 2010), 485-502.

Im ‚Kreuzverhör mit dir selbst’: Autobiographisches Schreiben in Christa Wolfs Kindheitsmuster. In: Jordi Jané und Marisa Siguan (Hrsg.): Was bleibt? Christa Wolf y los temas literarios de la reunificación alemana. Barcelona: SGE 2010, 133-144.

Crónicas de la pérdida. Temas y motivos en la literatura autobiográfica del exilio alemán y español. In: Miguel Cabañas Bravo u.a. (Hrsg.): Analogías en el arte, la literatura y el pensamiento del exilio español de 1939. Madrid: CSIC 2010, 303-314.

Fausto en el contexto de la memoria cultural. In: Arno Gimber und Isabel Hernández (Hrsg.): Fausto en Europa. Visiones de los demonios y el humor fáustico. Madrid: Ed. Complutense 2009, 123-145.

Der Schriftsteller als Chronist: Hans Sahls Exil-Memoiren. In: Estudios Filológicos Alemanes 18 (2009), 343-354.

Übersetzung (Auswahl)

Hannah Arendt/Gershom Scholem: Correspondencia. Madrid: Trotta 2016. (Übersetzung aus dem Deutschen und Vorwort; mit Lorena Silos)

Faustino Oncina: „Kant und die Ideologie der Beschleunigung“. In: Luigi Cataldi Madonna und Paola Rumore (Hrsg.): Kant und die Aufklärung. Zürich/New York: Georg Olms 2011, 205-216. (Übersetzung aus dem Spanischen)

Walter D. Mignolo: „Ciudadanía, conocimiento y los límites de la humanidad“. In: Jürn Rüsen und Oliver Kozlarek (Hrsg.): Humanismo en la era de la globalización. Desafíos y perspectivas. Buenos Aires: Biblos 2009, 59-79. (Übersetzung aus dem Englischen)