Prof. Dr. Nicole Marx

Deutsch als Zweitsprache / Fremdsprache

E-Mailnmarx@uni-bremen.de
BüroGW 2, B 3681
Telefon0421 218-68210
SprechzeitenVerbleibende Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit: mi 12.03., 10-11 Uhr, di. 25.03., 17-18 Uhr u.n.V.
SekretariatStollberg, Vera
GW 2, B 3630 | 0421 218-68058
vstollberg@uni-bremen.de
FOREX Forschungs- und Expertendatenbank

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

  • seit 10.2012: W3-Professorin für Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache am Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität Bremen.
  • 04.2009-09.2012: W2-Professorin für Sprachlehrforschung und Deutsch als Fremdsprache am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Paderborn.
  • 04.2007-04.2009: Akademische Oberrätin im Bereich Sprachwissenschaft/Sprachdidaktik am Germanistischen Institut, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
  • 09.2006 - 03.2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur am Germanistischen Institut, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
  • 08.2005 - 03.2007: Koordinatorin des Projekts EuroComGerm am Sprachenzentrum der TU Darmstadt.
  • 01.2005: Promotion am Fachbereich 2 der Technischen Universität Darmstadt.
  • 04.2001 - 09.2006: Lehrkraft für besondere Aufgaben (Deutsch als Fremdsprache) am Sprachenzentrum der TU Darmstadt. Koordinatorin der Deutschkurse für die Auslandsorientierten Studiengänge.
  • 10.2000 - 04.2001 Wissenschaftliche Hilfskraft mit Abschluss am Sprachenzentrum der TU Darmstadt.
  • 01.2000 - 05.2000 Wissenschaftliche Hilfskraft mit Abschluss an der Penn State University, USA.
  • 12.1999: Magister Artium (Hauptfach: Germanistik, Nebenfächer: Psychologie, Deutsch als Fremdsprache), Philipps-Universität Marburg
  • 07.1997: Bachelor of Arts (Germanistik / Psychologie), University of Alberta, Kanada

Betreuung von Abschlussarbeiten:

Sie haben Interesse daran, eine Abschlussarbeit (B.A.- oder M.Ed.-Arbeit) im Bereich "Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund" zu verfassen? Ich freue mich über Ihre Ideen - und wer sich noch nach welchen umschaut, kann sich gerne von meiner "Grünen Liste" Inspiration holen.

Alle wichtigen Informationen zum Fachgebiet "Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache" an der Universität Bremen finden Sie hier.

 

Lehre

  • Individuelle Mehrsprachigkeit
  • Spracherwerb in Erst-, Zweit- und Fremdsprachen
  • Sprachförderung in sprachlich heterogenen Lerngruppen
  • Sprachenübergreifende und interkomprehensive Lernkonzepte
  • Fremdsprachendidaktik, v.a. Deutsch als Fremdsprache
  • Morphologie und Syntax des Deutschen

Forschung

  • Zweit-, Fremd- und Tertiärsprachenerwerb
  • Individuelle Mehrsprachigkeit
  • Deutsche Sprachdidaktik (Schwerpunkt DaF/DaZ)
  • Sprachenübergreifendes Lernen
  • Empirische Methoden in der Sprachlehr- und -lernforschung

Publikationen

Monographien
  • 2014: Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Quantitative Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. 2., vollständig überarbeitete Auflage. (Reihe Narr Studienbücher) Tübingen: Narr. (mit Ruth Albert)
  • 2010: Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Quantitative Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht. (Reihe Narr Studienbücher) Tübingen: Narr. (mit Ruth Albert)
  • 2009: Deutsch als zweite Fremdsprache. Fernstudienangebot 26. Berlin: Langenscheidt. (mit Gerhard Neuner, Britta Hufeisen, Anta Kursiša, Ute Koithan und Sabine Erlenwein)
  • 2005: Hörverstehensleistungen im Deutschen als Tertiärsprache: zum Nutzen eines Sensibilisierungsunterrichts im „DaFnE“. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • 2001: Deutsch nach Englisch. Linguistische Grundlagen und didaktische Umsetzung. Bericht für das Goethe Institut München (300 S. Mit Gerhard Neuner, Britta Hufeisen, Ute Koithan, Anta Kuršisa).
Herausgegebene Werke
  • 2007: EuroComGerm: Die Sieben Siebe zum Einstieg in die Welt der germanischen Sprachen. Aachen: Shaker. (mit Britta Hufeisen)
  • 2005: Themenausgabe: Neue Medien im Fremdsprachenunterricht. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht [Online] 10: 1/2. (mit Michael Langner). URL: http://www.ualberta.ca/-german/ejournal/ejournal.html
  • 2004: ‘Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll’. L3-Spezifika 1993 und Forschungen zum multiplen Spracherwerb im Jahre 2002. forum Angewandte Lingu-istik, Band 44. (mit Britta Hufeisen)
Aufsätze und Buchkapitel
  • erscheint, 2015: Exemplarische Dissertationsstudie: Marx (2005). In: Caspari, Daniela, Klippel, Friederike, Legutke, Michael und Karen Schramm (Hg.). Handbuch Forschungsmethoden in der Sprachlehrforschung. Tübingen: Narr.
  • erscheint, 2014: Kasuszuweisung und Kasuslehre in DaZ: eine differenzierte Betrachtung. In: Bernt Ahrenholz und Patrick Grommes (Hg.). Zweitspracherwerb im Jugendalter. de Gruyter (Reihe: DaZ-For).
  • erscheint, 2014: Sprachliche Heterogenität im Deutschunterricht. In: Charis Goer und Katharina Köller (Hg.). Fachdidaktik Deutsch. Reihe utb Basics.
  • erscheint, 2014: Zum Nutzen und Abnutzen gängiger Sprachstandfeststellungen für DaZ in der Sekundarstufe. Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. (mit meiner Doktorandin Amani Kassem)
  • 2014: Häppchen oder Hauptgericht? Zeichen der Stagnation in der deutschen Mehrsprachigkeitsdidaktik. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (ZiF) 1/2014.
  • 2012: Experimentelle Fremdsprachenforschung. In: Sabine Doff (Hg.). Empirisch basierte Methoden in der Fremdsprachenforschung: Grundlagen und Anwendung. Tübingen: Narr (Narr Studienbücher).
  • 2012: Reading across the Germanic languages: Is equal access just wishful thinking? International Journal of Bilingualism 16: 4, 467 - 483.
  • 2011: EuroCom oder die Rückwendung zu einer alten Sichtweise auf das Lernen und Lehren von Fremdsprachen. Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 36 (2010), 153–163.
  • 2010: Artikel 93: Mehrsprachigkeitskonzepte. In: Hans-Jürgen Krumm, Christian Fandrych, Britta Hufeisen und Claudia Riemer (Hg.). Handbuch Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Bd. 19 der Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft). Berlin: de Gruyter, 826-832. (mit Britta Hufeisen)
  • 2010: eag and multilingualism pedagogy. An empirical study on students' learning processes on the internet platform English after German. In: Peter Doyé und Franz-Joseph Meissner (Hg.). Lernerautonomie durch Interkomprehension: Projekte und Perspektiven. Tübingen: Gunter Narr, 225-236.
  • 2009: Analyse von Wortbildungsprodukten in der Schule. In: Andrea Bachmann-Stein und Stephan Stein (Hg.) Mediale Varietäten – Analysen von gesprochener und geschriebener Sprache und ihre fremdsprachendidaktischen Potenziale. Sonderheft der Beiträge zur Fremdsprachenforschung. (mit Dorothee Meer)
  • 2009: Pushing the positive: phonological transfer from L2 to L3. International Journal of Multilingualism 7: 1, 4-18. (mit Grit Mehlhorn)
  • 2008: Is it necessary to train learners in interlingual comprehension strategies? In: Martha Gibson, Britta Hufeisen und Cornelia Personne (Hg.). Mehrsprachigkeit: lernen und lehren / Multilingualism: Learning and Instruction / Le Plurilinguisme: apprendre et enseigner O Plurilinguismo: aprender e ensinar. Selected papers from the L3 conference in Freiburg/Switzerland 2005. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, 135-150.
  • 2008: Wozu die Modelle? - Sprachlernmodelle in neueren DaF-Lehrwerken - am Beispiel der Tertiärsprachendidaktik. Fremdsprache Deutsch 38, 19-25.
  • 2007: Encouraging multilingual processing in the classroom. In: Caroline Rieger, John Plews und Chris Lorey (Hg.). Intercultural Literacies and German in the Classroom. Festschrift für Manfred Prokop zum 65. Geburtstag. Gießener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik. Tübingen: Naar, 97-117.
  • 2007: How can DaFnE and EuroComGerm contribute to the concept of receptive multilingualism? Theoretical and practical considerations. In: Jan ten Thije und Ludger Zeevaert (Hg.). Receptive Multilingualism and Intercultural Communication, 307-321. (mit Britta Hufeisen)
  • 2007: Interlinguales Erschließen von Texten in einer unbekannten germanischen Fremdsprache. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung 18: 2, 165-182.
  • 2007: Lernen mit den sieben Sieben im Rahmen von EuroComGerm. In: Britta Hufeisen und Nicole Marx (Hg.). EuroComGerm: Die Sieben Siebe zum Einstieg in die Welt der germanischen Sprachen. Aachen: Shaker, 3-14. (mit Britta Hufeisen)
  • 2007: Sieb 7: Prä- und Suffixe (und mehr). In: Britta Hufeisen und Nicole Marx (Hg.). EuroComGerm: Die Sieben Siebe zum Einstieg in die Welt der germanischen Sprachen. Aachen: Shaker, 195-200.
  • 2006: Auf dem Wege von einer allgemeinen Mehrsprachigkeitsdidaktik zu einer spezifischen DaFnE-Didaktik. Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL) 34, 146-155. (mit Britta Hufeisen)
  • 2005: Die neuen Medien im Fremdsprachenunterricht. In: Themenausgabe: Neue Medien im Fremdsprachenunterricht. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht [Online] 10: 1/2. (mit Michael Langner). www.ualberta.ca/-german/ejournal/ejournal/ MarxundLangner.html
  • 2005: Englisch im Fach – und Englisch im DaF? DaFnE in den internationalen Studiengängen. In: Markus Motz (Hg.). Tagungsband zum Symposium Sprachplanung und Sprachvermittlung in internationalen Studiengängen, 171-186.
  • 2004: Forschungsmethoden zur Mehrsprachigkeit und zum multiplen Spracherwerb. In: Britta Hufeisen und Nicole Marx (Hg.). ‘Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll’. L3-Spezifika 1993 und Forschungen zum multiplen Spracherwerb im Jahre 2002“. forum Angewandte Linguistik (FaL), Band 44, 97-121.
  • 2004: Multilingualism: Theory, Research Methods, and Didactics. In: Gerd Bräuer und Karen Sanders (Hg.). New Visions in Foreign and Second Language Education. San Diego: LARC Press, 199-225.
  • 2003: English really can help, can’t it? Hör- und Leseverstehen im Deutsch als Tertiärsprache. In: Johannes Eckerth (Hg.). Empirische Arbeiten aus der Fremdsprachenerwerbsforschung. Beiträge des Hamburger Promovierendenkolloquiums Sprachlehrforschung. Bochum: AKS-Verlag (Fremdsprachen in Lehre und Forschung, Band 33), 97-121.
  • 2002: Es war auf einmal…. Die Einflüsse des Englischen als erster Fremdsprache auf schriftliche Leistungen im Deutschen als zweiter Fremdsprache. In: Hans-Jürgen Krumm und Paul Portmann-Tselikas (Hg.). Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache 5/2001. Innsbruck: Studienverlag, 182-210.
  • 2002: Never Quite a 'Native Speaker': Accent and Identity in the L2 – and the L1. Canadian Mod-ern Language Review 59: 2, 264-281.
  • 2001: Conclusions: Looking beyond and looking forward. In: Jasone Cenoz, Britta Hufeisen und Ulrike Jessner (Hg.). Looking beyond second language acquisition. Studies in tri- and multilingualism. Tübingen: Stauffenburg, 179-180.
  • 2001: Linguistische Grundlagen. In: Gerhard Neuner und Britta Hufeisen (Hg.). Tertiärsprachen lehren und lernen. Beispiel: Deutsch nach Englisch. Vorläufige Arbeitsmaterialien. ECML/Goethe Institut Inter Nationes. (mit Britta Hufeisen)
  • 2000: Denglisch bei nicht-indoeuropäischen Muttersprachlern? In: Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht [Online] 5: 1. URL: http://www.ualberta.ca/~german/ejournal/marx.htm
Rezensionen
  • erscheint, 2015: Review of doctoral research in second language acquisition in Germany (2009–2013). Language Teaching. (Sammelrezension, mit Sabine Doff, Frank Königs, Birgit Schädlich)
  • 2012: Astrid Reich: Lexikalische Probleme in der lernersprachlichen Produktion. Communication Strategies Revisited. Tübingen: Stauffenburg 2010, 446 Seiten. Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL) 41: 1, 126-128.
  • 2012: Grum, Urška (2012), Mündliche Sprachkompetenzen deutschsprachiger Lerner des Eng-lischen. Entwicklung eines Kompetenzmodells zur Leistungsheterogenität. Frankfurt a.M. et al: Lang (Kolloquium Fremdsprachenunterricht, 45). Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht (Online) 17: 1, 104-105.
  • 2011: Review of doctoral research in second language acquisition in Germany (2006–2009). Language Teaching, 44: 2, 237-261. (Sammelrezension, mit Sigrid Behrent, Sabine Doff, Gudrun Ziegler)
  • 2009: Ender, Andrea (2007). “Wortschatzerwerb und Strategieneinsatz bei mehrsprachigen Lernenden. Aktivierung von Wissen und erfolgreiche Verknüpfung beim Lesen auf Verständnis in einer Fremdsprache. Baltsmannsweiler: Schneider Hohengehren.“ Deutsch als Fremdsprache, Langenscheidt.
  • 2008: Ulrike Jessner (2006). “Linguistic Awareness in Multilinguals. English as a Third Language: Edinburgh: Edinburgh University Press.” Journal of Language Awareness 17: 1.
  • 2008: Behr, Ursula (2007). "Sprachenübergreifendes Lernen und Lehren in der Sekundarstufe I. Ergebnisse eines Kooperationsprojektes der drei Phasen der Lehrerbildung. Tübingen: Narr." Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht (Online) 13: 2.
  • 2006: Charlotte Hoffmann and Jehannes Ytsma (2004). “Trilingualism in Family, School and Community. Clevedon: Multilingual Matters. ”International Journal of Multilingualism.
  • 2005: Johannes Eckerth (2003). "Fremdsprachenerwerb in aufgabenbasierten Interaktionen. Tübingen: Narr." Fremdsprachen und Hochschule 73/2005, 127-131.
  • 2004: Sabine Stoye (2000). "Eurocomprehension. Der romanistische Beitrag für eine europäische Mehrsprachigkeit. Editions EuroCom Vol. 2. Aachen: Shaker." International Journal of Multilingualism 1:1, 65-68.
Tagungsberichte, Sammelbandeinleitungen, Forschungsberichte
  • 2012: Sektion 11: Forschungsmethoden. In: Fäcke, Christiane und Franz-Joseph Meißner (Hg.) Akten des GMF-Kongresses 2010 (Gesamtverband modernder Fremdsprachen) an der Universität Augsburg. (mit Rüdiger Grotjahn)
  • 2005: Critical Overview of Research on Third Language Acquisition and Multilingualism Published in the German Language. International Journal of Multilingualism 1: 2, 141-154.
  • 2004: Einleitung. In: Britta Hufeisen und Nicole Marx (Hg.). ‚Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll,’ Untersuchungen zum multiplen Sprachenlernen. forum Angewandte Linguistik (FaL), Band 44. Frankfurt: Lang, 7-13. (mit Britta Hufeisen)
  • 2002: Mehrsprachigkeitsforschung und Lerntheorien. In: Monika Clalüna und Günther Schneider (Hg.). Bulletin suisse de linguistique appliquée, Sonderheft, Herbst 2002, 21-25.
  • 2001: Annotated Bibliography: L3-Research in the German Language. L3-Homepage. URL: http://www.spz.tu-darmstadt.de/projekt_L3