Romanistik

Aktuelle Informationen aus dem Fach Romanistik

Forschungskolloquium Romanische Sprachwissenschaft/Linguistisches Kolloquium

hiermit möchten wir Sie auf das "Forschungskolloquium Romanische Sprachwissenschaft/Linguistisches Kolloquium“ mit u.a. internationalen Gästen aus Großbritannien, Kanada und Madrid aufmerksam machen, das am 30.5. und 31.5. an der Universität Bremen stattfinden wird (GW2 A 3570). Wir freuen uns auf interessante Vorträge und rege Teilnahme!

Genre-Störungen

Workshop des ehemaligen DoktorandInnen-Kollegs Die Textualität des Films

Programm für Montag, den 5. Februar 2018

Ort: GW 2, A 3.570 (Fachbereichsraum)

Jeweils pro Stunde: ca. 30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion und 10 Minuten Umbau sowie Zeit für einen kleinen Kaffee

  • 10:00 – 11:00 Uhr John Bateman: Verschmolzene Genres: verschmolzene Medien. Verstörende Spiele mit Fakt und Fiktion.
  • 11:00 – 12:00 Uhr Oliver Schmidt: „Whoever heard of a Mexican in space?“ Nationalität, Ethnizität und Kulturalität als Genrestörung und Genrevariation
  • 12:00 – 13:00 Uhr Sabine Schlickers: Gattungs-Störung durch Hybridisierung: Die Filmdramen CINEASTAS (2013) und ARDE BRILLANTE EN LOS BOSQUES DE LA NOCHE / LODERNDES LEUCHTEN IN DEN WÄLDERN DER NACHT (2017) von Mariano Pensotti
  • 13:00 – 14:30 Uhr Mittagspause
  • 14:30 – 15:30 Uhr Matthis Kepser: Genrestörungen?! Western – die Probe aufs Exempel
  • 15:30 – 16:30 Uhr Dominik Orth: Dystopien ohne Ende? Zur Schlussgestaltung filmischer Anti-Utopien
  • 16:30 – 17:00 Uhr Kaffeepause
  • 17:00 – 18:00 Uhr Benjamin Moldenhauer: Die Welt in Splittern. Verlust der emotionalen Gewissheit in TWIN PEAKS
  • 18:00 – 19:00 Uhr Heinz-Peter Preußer: Der philosophische Diskurs der Zukunft. Science- Fiction-Filme des 21. Jahrhunderts diesseits und jenseits der Genreerwartungen
  • 20:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Haus am Wald

Latinale 2017 in Bremen

Wie schon im vorigen Jahr, kommt das mobile lateinamerikanische Poesiefestival LATINALE auch in diesem Herbst von Berlin nach Bremen: Tilsa Otta aus Peru und Tálata Rodríguez aus Argentinien sind zwei junge Stimmen der lateinamerikanischen Lyrik. Sie werden am Mittwoch, 25.10.2017, mit einer Lesung am Fachbereich 10 zu Gast sein (18 Uhr, GW2 B3.009). Beide Dichterinnen stellen aktuelle Texte und preisgekrönte Videopoesie vor. Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Organisation: Dr. Regina Samson