Workshop: Genre-Störungen

Workshop des ehemaligen DoktorandInnen-Kollegs
Die Textualität des Films
Programm für Montag, den 5. Februar 2018
Ort: GW 2, A 3570 (Fachbereichsraum)

Der Workshop ist offen für alle Interessierten.
Um eine kurze Anmeldung an Sabine Schlickers wird gebeten.

Jeweils pro Stunde: ca. 30 Minuten Vortrag, 20 Minuten Diskussion und 10 Minuten Umbau
sowie Zeit für einen kleinen Kaffee

10:00 – 11:00 Uhr
John Bateman:
„Verschmolzene Genres: verschmolzene Medien.
Verstörende Spiele mit Fakt und Fiktion.“

11:00 – 12:00 Uhr
Oliver Schmidt:
„Whoever heard of a Mexican in space? “
Nationalität, Ethnizität und Kulturalität als Genrestörung und Genrevariation.

12:00 – 13:00 Uhr
Sabine Schlickers:
„Gattungs-Störung durch Hybridisierung:
Die Filmdramen Cineastas (2013) und Arde brillante en los bosques de la noche / Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht (2017) von Mariano Pensotti“

13:00 – 14:30 Uhr Mittagspause

14:30 – 15:30 Uhr
Matthis Kepser:
„Genrestörungen?!
Western – die Probe aufs Exempel“

15:30 – 16:30 Uhr
Dominik Orth
: „Dystopien ohne Ende?
Zur Schlussgestaltung filmischer Anti-Utopien“

16:30 – 17:00 Uhr Kaffeepause

17:00 – 18:00 Uhr
Benjamin Moldenhauer:
„Die Welt in Splittern.
Verlust der emotionalen Gewissheit in Twin Peaks“.

18:00 – 19:00 Uhr
Heinz-Peter Preußer:
„Der philosophische Diskurs der Zukunft.
Science-Fiction-Filme des 21. Jahrhunderts diesseits und jenseits der Genreerwartungen“

20:00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Haus am Walde

Neue Publikation: Schlickers/Toro – Perturbatory Narration

Die BITT-Mitglieder Sabine Schlickers und Vera Toro haben im November 2017 einen Sammelband zum Thema ‚Perturbatory Narration‘ veröffentlicht, auf den wir hier gerne hinweisen möchten.

Zum Inhalt des Buchs:

Perturbatory narration is a heuristic concept, applicable both quantitatively and qualitatively to a specific type of complex narratives for which narratology has not yet found an appropriate classification. This new term refers to complex narrative strategies that produce intentionally disturbing effects such as surprise, confusion, doubt or disappointment ‒ effects that interrupt or suspend immersion in the aesthetic reception process. The initial task, however, is to indicate what narrative conventions are, in fact, questioned, transgressed, or given new life by perturbatory narration. The key to our modeling lies in its combination of individual procedures of narrative strategies hitherto regarded as unrelated. Their interplay has not yet attracted scholarly attention. The essays in this volume present a wide range of contemporary films from Canada, the USA, Mexico, Argentina, Spain, France and Germany. The perturbatory narration concept enables to typify and systematize moments of disruption in fictional texts, combining narrative processes of deception, paradox and/or empuzzlement and to analyse these perturbing narrative strategies in very different filmic texts./p>

Weitere Informationen finden sich hier.