Dr. Julian Osthues (Wiss. Mitarbeiter)

Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Literatur des 20. Jahrhunderts), Literaturtheorie

E-Mailosthues@uni-bremen.de
BüroGW 2, B 3640
Telefon0421 218-68263
Sprechzeitennach Vereinbarung

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

seit 12/2016 | wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen, Postdoc-Projekt im Rahmen der Exzellenz-Initiative

2017 – 2018 | Assoziierter Junior-Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst (Institute for Advanced Study)

2012 – 2016 | Promotion an der Universität Luxemburg, Stipendiat des Fonds National de la

Recherche (FNR), Mitarbeiter am Institut für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität

2010 – 2012 | Doktorand, Lehrbeauftragter und wissenschaftliche Hilfskraft am Instiut für deutsche Sprache und Literatur an der Technischen Universität Dortmund

2004 – 2010 | Studium der Studienfächer Deutsch und Musik an der Technischen Universität Dortmund / Abschluss: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Lehre

  • Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • postkoloniale und interkulturelle Literaturwissenschaft
  • Intertextualität
  • Literarische Dinge
  • Literatur und Reisen

Forschung

  • Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • postkoloniale und interkulturelle Literaturwissenschaft
  • Intertextualität
  • Literarische Dinge
  • Literatur und Reisen

Publikationen

Monographien:

IllustrationLiteratur als Palimpsest. Postkoloniale Ästhetik im deutschsprachigen Roman der Gegenwart. Bielefeld: transcript 2017. (Dissertationsschrift)

Herausgeberschaft:

Illustrationzus. mit Andreas Erb/Christof Hamann (Hg.): Kindler Kompakt: Reiseliteratur. Stuttgart: Metzler 2017.

Illustrationzus. mit Laura Beck: Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: transcript 2016.

Beiträge in Lexika und Handbüchern:

Rewriting. In: Dürbeck, Gabriele/Dunker, Axel/Göttsche, Dirk (Hg.): Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Stuttgart/Weimar: Metzler 2017, S. 216–219.

Links/Rechts. In: Butzer, Günter/Jacob, Joachim (Hg.): Metzler Lexikon literarische Symbole. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 2012, S. 247–249.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden:

Interkulturelle Metaphern. Überlegungen zu ihrer Theoretisierung am Beispiel des Palimpsests. In: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 8, H. 2 (2017) [peer reviewed].

zusammen mit Christof Hamann/Andreas Erb: Literatur und Reisen. Eine Einführung. In: Erb, Andreas/Hamann, Christof/Osthues, Julian (Hg.): Kindler Kompakt: Reiseliteratur. Stuttgart: Metzler 2017 [im Erscheinen].

Literarische Pauschalreisen. Kreuzfahrten mit Martin Mosebach, Sibylle Berg und Merle Kröger. In: Diekmannshenke, Hajo/Neuhaus, Stefan/Schaffers, Uta (Hg.): (Off) The Beaten Track? Normierungen und Kanonisierungen des Reisens. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017. [Im Erscheinen]

Überlagerung und Überschreibung. Das Palimpsest als Metapher der Interferenz. In: Donat, Sebastian/Fritz, Martin/Raič, Monika/Sexl, Martin (Hg.): Interferenzen – Dimensionen und Phänomene der Überlagerung in Literatur und Theorie. Innsbruck: Innsbruck University Press 2017 [im Erscheinen].

Politische Ästhetik der Intertextualität. Spielarten von rewriting im deutschsprachigen Roman der Gegenwart. In: Neuhaus, Stefan/Nova, Immanuel (Hg.): Das Politische in der Literatur der Gegenwart. [im Erscheinen].

»Eine Peepshow, bei der die weißen Flecken unsere Gemüter erhitzen«. Christof Hamanns Usambara als parodistisches rewriting kolonialer Eroberungs- und Entdeckungsszenen. In: Dunker, Axel/Stolz, Thomas/Warnke, Ingo H. (Hg.): Benennungspraktiken in Prozessen kolonialer Raumaneignung. Berlin/Boston: De Gruyter 2017, S. 67–87.

Kolonialismus als Groteske. Überlegungen zu den Grundzügen einer postkolonialen Komik am Beispiel von Christian Krachts Imperium (2012). In: Assemboni, Obi/Babka, Anna/Dunker, Axel (Hg.): Postkolonialität denken – Spektren germanistischer Forschung (Togo 2014). Wien: Praesens 2017 [im Erscheinen].

»Wieder hacke, Iwan?« Interkulturelle Perspektiven auf Adoleszenz am Beispiel von Wolfgang Herrndorfs Tschick (2010). In: Standke, Jan (Hg.): Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2016, S. 65–80.

Nilpferdpeitsche und Botanisiertrommel. (Post-)Koloniale Dinge in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. In: Beck, Laura/Julian Osthues (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: transcript 2016, S. 281–305.

Kolonialismus als Groteske. Überlegungen zu den Grundzügen einer postkolonialen Komik am Beispiel von Christian Krachts Imperium (2012). In: Assemboni, Obi/Babka, Anna/Dunker, Axel (Hg.): Postkolonialität denken – Spektren germanistischer Forschung (Togo 2014). Wien: Praesens 2017.

Luxemburg postkolonial? Zur Leistung einer postkolonialen Perspektive im Horizont der Interkulturalitätsforschung. In: Wiegmann, Eva (Hg.): Interkulturelles Labor. Luxemburg im Spannungsfeld zwischen Integration und Diversifikation [Luxemburg-Studien, Bd. 8]. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2016, S. 181–199 [peer reviewed].

zus. mit Natalie Bloch, Daniela Dora, Dieter Heimböckel, Daliah Kentges, Elena Kreutzer, Eva Wiegmann, Hamid Tafazoli: Kultur als interkulturelle Herausforderung. In: Wiegmann, Eva (Hg.): Interkulturelles Labor. Luxemburg im Spannungsfeld zwischen Integration und Diversifikation [Luxemburg-Studien, Bd. 8], Frankfurt a.M.: Peter Lang 2016, S. 201–222 [peer reviewed].

zus. mit Laura Beck: Einleitung: Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. In: Dies. (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: transcript 2016, S. 9–26.

»Deutscher Wald in Afrika«. Postkoloniale Lektüren und Strategien der Dekonstruktion des kolonialen Imaginären in Thomas von Steinaeckers Schutzgebiet (2009). In: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 6, H. 1 (2015), S. 81–96 [peer reviewed].

Maskeraden der Macht/Schrift. Strategien medialer Fremdbestimmung und literarischer Selbstinszenierung in Muammar al-Gaddafis Essayband Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten. In: Ramponi, Patrick/Wiedner, Saskia (Hg.): Dichter und Lenker. Die Literatur der Staatsmänner, Päpste und Despoten von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Tübingen: Francke 2014, S. 283–300.

Subversive Stimmen im »Almanach der Gruppe 61 und ihrer Gäste« – Überlegungen zu einer ›Politik der kleinen Arbeiterliteratur‹. In: Gerhard, Ute/Palm, Hanneliese (Hg.): Schreibarbeiten an den Rändern der Literatur. Die Dortmunder Gruppe 61. Essen: Klartext 2012, S. 139–158.

Auswahlbibliografie zu Uwe Timm. In: Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Uwe Timm. text+kritik. H. 195. München: edition text+kritik 2012, S. 84–92.

Die RAG-Seife. In: Watzlawik, Jan (Hg.): Dinge der Ruhr. Dortmund: 2011, unpag.

zus. mit Daniel Böhm/Sehra Karakus: Fluch oder Segen? Zur Situation des literarischen Kanons an deutschen Hochschulen – eine Problemskizze. In: Hamann, Christof/Hofmann, Michael (Hg.): Kanon heute. Literaturwissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven. Baltmannsweiler: Schneider 2009, S. 185–206.

Rezensionen, Interviews, Tagungsberichte:

Bericht zur Tagung »Grenzen und Migration: Afrika und Europa«, 20.– 22.06.2016/Köln. In: Hofmann, Michael/Patrut, Iulia-Karin (Hg.): Der neue Weltengarten. Jahrbuch für Literatur und Interkulturalität. Hannover: Werhahn 2017.

Rezension zu Neumann, Birgit (Hg.; 2015): Präsenz und Evidenz fremder der Dinge im Europa des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein. In: Zeitschrift für Germanistik XXVII (2017), H.1, S. 202–205.

»Meine Kunst ist mein Alltag.« Zwischen Normalität und Ausnahmezustand. Ein Email-Interview mit Thomas von Steinaecker über das Verhältnis von Sprache, Literatur und Alltag. In: Schuchmann, Kathrin/Quadt, Christopher: Schliff. Literaturzeitschrift. München: text+kritik 2017, S. 105–113.

Was ist Die deutsche Gegenwartsliteratur? Popularität, Problematik und Produktivität eines literaturwissenschaftlichen Konzepts. Rezension zu Braun, Michael: Die deutsche Gegenwartsliteratur. Eine Einführung. Köln/Weimar: Böhlau 2010. In: Literaturkritik.de; online unter: http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3574 [Stand: 27.12.2015].

Verortungen und Fluchtlinien einer Bi(bli)ografie – Rolf Parr und Matthias Thiele legen eine stark erweiterte zweite Auflage der Bibliografie Link(s) vor, Rezension zu Parr, Rolf/Thiele, Matthias: Link(s). Eine Bibliografie zu den Konzepten ›Interdiskurs‹, ›Kollektivsymbolik‹ und ›Normalismus‹ sowie einigen weiteren Fluchtlinien. 2. Aufl. Heidelberg: Synchron 2010. In: Iaslonline; online unter: http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3510 [27.12.2015].

»Der blinde Fleck ist das Subjekt selbst« – Georg Mein diskutiert mit Pierre Legendre die kulturelle Instituierung des Subjekts und sein Verhältnis zur Schrift. Rezension zu Mein, Georg: Choreografien des Selbst. Studien zur institutionellen Dimension von Literalität. Bielefeld: Turia+Kant 2011. In: Literaturkritik.de, Nr. 6, 2011; online unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=15618 [Stand 27.12.2015].