Dr. Daniel Schmidt-Brücken (Wiss. Mitarbeiter)

Deutsche Sprachwissenschaft/Interdisziplinäre Linguistik

E-Mailschmidtbruecken@uni-bremen.de
BüroGW 2, B 3590
Telefon0421 218-68291

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

 

2004-2009   
Studium der Deutschen Philologie und Soziologie an der Universität Göttingen

2010-2012   
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Deutsche Sprachwissenschaft/Interdisziplinäre Linguistik der Universität Bremen

2012-2016   
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Creative Unit "Koloniallinguistik - Language in Colonial Contexts" an der Universität Bremen 

2015-2017
Koordinator der geisteswissenschaftlichen Verbundforschungsinitiative "Worlds of Contradiction" der Universität Bremen

seit 2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) in der Arbeitsgruppe Deutsche Sprachwissenschaft/Interdisziplinäre Linguistik der Universität Bremen

Forschung

 

Forschungsschwerpunkte 

  • Syntax, Semantik und Pragmatik sprachlichen Widerspruchs
  • Sprachwissenschaftliche Analyse kolonialer Diskurse
  • Pragmatik und Grammatik sprachlicher Generizität

Publikationen

 

Monographien

Schmidt-Brücken, Daniel. 2016. Diskurs (Literaturhinweise zur Linguistik 3). Heidelberg: Winter.

Schmidt-Brücken, Daniel. 2015. Verallgemeinerung im Diskurs: Generische Wissensindizierung in kolonialem Sprachgebrauch (Diskursmuster - Discourse Patterns 9). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

 

Studienbuch, Edition und Sammelbände

Müller, Maria E. & Daniel Schmidt-Brücken (eds.). 2017. Der Bremer Bandkatalog „Kolonialwesen“: Edition, sprachwissenschaftliche und bibliotheksgeschichtliche Kommentierung (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 7). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Kämper, Heidrun, Ingo H. Warnke & Daniel Schmidt-Brücken (eds.). 2016. Textuelle Historizität: Interdisziplinäre Perspektiven auf das historische Apriori (Diskursmuster - Discourse Patterns 12). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Schmidt-Brücken, Daniel, Susanne Schuster & Marina Wienberg (eds.). 2016. Asepcts of (Post)Colonial Linguistics: Current perspectives and new approaches (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 9). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Stolz, Thomas, Ingo H. Warnke & Daniel Schmidt-Brücken (eds.). 2016. Sprache und Kolonialismus: Eine interdisziplinäre Einführung zu Sprache und Kommunikation in kolonialen Kontexten (de Gruyter Studium). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Schmidt-Brücken, Daniel, Susanne Schuster, Thomas Stolz, Ingo H. Warnke & Marina Wienberg (eds.). 2015. Koloniallinguistik: Sprache in kolonialen Kontexten (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 8). Berlin, München & Boston: de Gruyter.

 

Journal- und Sammelbandbeiträge

Warnke, Ingo H. & Daniel Schmidt-Brücken. 2017. Kolonialismus. In Thomas Niehr, Jörg Kilian & Martin Wengeler (eds.), Handbuch Sprache und Politik in 3 Bänden. Vol. 3, 936–955. Bremen: Hempen.

Schmidt-Brücken, Daniel. 2017. Spuren ins koloniale Archiv: Zur Edition des Bremer Bandkatlaogs „Kolonialwesen“. In Maria E. Müller & Daniel Schmidt-Brücken (eds.), Der Bremer Bandkatalog „Kolonialwesen“: Edition, sprachwissenschaftliche und bibliotheksgeschichtliche Kommentierung (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 7), 3–13. Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Schmidt-Brücken, Daniel, Ingo H. Warnke & Jennifer Gräger. 2017. Komplexe onymische Formen der Ortsherstellung: Bemerkungen zum diskursgrammatischen Status von Toponymkonstruktionen in kolonialzeitlichen Quellen. In Nataliya Levkovych & Aina Urdze (eds.), Linguistik im Nordwesten: Beiträge zum 8. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium, Bremen, 13.-14.11.2015 (Diversitas Linguarum 42), 61–94. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.

Warnke, Ingo H. & Daniel Schmidt-Brücken. 2016. Die Analyse (post)kolonialer Diskurse? Zeitschrift für Diskursforschung 4(3). 216–221.

Schmidt-Brücken, Daniel. 2016. Diskursgrammatische Aspekte von Ortsnamen im kolonialen Archiv. Beiträge zur Namenforschung 51(3/4). 431–469.

Kämper, Heidrun, Ingo H. Warnke & Daniel Schmidt-Brücken. 2016. Diskursive Historizität. In Heidrun Kämper, Ingo H. Warnke & Daniel Schmidt-Brücken (eds.), Textuelle Historizität: Interdisziplinäre Perspektiven auf das historische Apriori (Diskursmuster - Discourse Patterns 12), 1–9. Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Warnke, Ingo H. Thomas Stolz & Daniel Schmidt-Brücken. 2016. Perspektiven der Postcolonial Language Studies. In Thomas Stolz, Ingo H. Warnke & Daniel Schmidt-Brücken (eds.), Sprache und Kolonialismus: Eine interdisziplinäre Einführung zu Sprache und Kommunikation in kolonialen Kontexten (de Gruyter Studium), 1–25. Berlin, München & Boston: de Gruyter.

Schmidt-Brücken, Daniel. 2014. Die Gegenwärtigkeit historischer Diskursformationen: Begriffsgeschichte - Historische Pragmatik - Textuelle Historizität. 3. Jahrestagung des Tagungsnetzwerks ‚Diskurs – interdisziplinär‘, 19. bis 21. November 2013, Universität Bremen. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 42(2). 260–264.

Warnke, Ingo H. Janina Wildfeuer, Daniel Schmidt-Brücken & Wolfram Karg. 2014. Diskursgrammatik als wissensanalytische Sprachwissenschaft. In Nora Benitt, Christopher Koch, Katharina Müller, Sven Saage & Lisa Schüler (eds.), Kommunikation - Korpus - Kultur: Ansätze und Konzepte einer kulturwissenschaftlichen Linguistik (Giessen Contribuctions to the Study of Culture 11), 67–85. Trier: WVT.

Warnke, Ingo H. & Daniel Schmidt-Brücken. 2013. Exemplarische Texte und beispielhafter Sprachgebrauch im deutschen Kolonialdiskurs: Zur Konzeption des Bremischen Basiskorpus Deutscher Kolonialismus (BBDK). In Christian Lück, Michael Niehaus, Peter Risthaus & Manfred Schneider (eds.), Archiv des Beispiels: Vorarbeiten und Überlegungen, 123–147. Zürich & Berlin: diaphanes.

Dewein, Barbara, Stefan Engelberg, Susanne Hackmack, Wolfram Karg, Birte Kellermeier-Rehbein, Peter Mühlhäusler, Daniel Schmidt-Brücken, Christina Schneemann, Doris Stolberg, Thomas Stolz & Ingo H. Warnke. 2012. Forschungsgruppe Koloniallinguistik: Profil - Programmatik - Projekte. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 40(2). 242–249.

Warnke, Ingo H. & Daniel Schmidt-Brücken. 2012. Was zählt im Kolonialdiskurs?: Numeralia und Numeralität in kolonialen Grammatiken. In Stefan Engelberg & Doris Stolberg (eds.), Sprachwissenschaft und kolonialzeitlicher Sprachkontakt: Sprachliche Begegnungen und Auseinandersetzungen (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 3), 191–214. Berlin: Akademie.

Warnke, Ingo H. & Daniel Schmidt-Brücken. 2011. Koloniale Grammatiken und ihre Beispiele: Linguistischer Sprachgebrauch als Ausdruck von Gewissheiten. In Thomas Stolz, Christina Vossmann & Barbara Dewein (eds.), Kolonialzeitliche Sprachforschung: Die Beschreibung afrikanischer und ozeanischer Sprachen zur Zeit der deutschen Kolonialherrschaft (Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics 1), 31–53. Berlin: Akademie.

 

Lexikonartikel

Schmidt-Brücken, Daniel. 2014. Art. „Animator“, „Diskurslinguistik“, „Figur“ (mit Daniel Wrana), „Ideology brokers“, „Ikon“ (mit Martin Reisigl), „Index“, „Intertextualität“, „Langue“, „Paratext“, „Parole“, „Polysemie“, „Wort“. In Daniel Wrana, Alexander Ziem, Martin Reisigl, Martin Nonhoff & Johannes Angermuller (eds.), DiskursNetz: Wörterbuch der interdisziplinären Diskursforschung (suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2097). Berlin: Suhrkamp.

Schmidt-Brücken, Daniel. 2012-2015. Art. "bezeichnen", "Bezeichnung", "Bezug", "Bezug-", "biegsam", "Biegsamkeit", "Biegung", "Bier", "Bier-", "bisher", "bisher-", "Biskotte", "Biskuit", "bislang", "Bison", "Bisz", "biszchen", "Biszchen", "Bissen", "bissig", "biszlein", "Biszlein", "Bistro", "blank", "blankziehen", "blöken", "Bonbon", "Bönhase", "Bonhomie", "Bonhomme", "Bonität", "Bonmot", "Bonne", "Bonus", "Bonvivant", "Bonze", "Boom". In Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm: Neubearbeitung. 5. Band, Lieferungen 1-4. Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Stuttgart: Hirzel.